Hochwasserfrühwarnung

Hohe Gefährdung
Elbe (linkselbisches Bergland)
Überflutung bebauter Grundstücke oder Keller
Sperrung überörtlicher Verkehrsverbindungen
Vereinzelter Einsatz der Wasserwehr erforderlich
Diagramm: Gefährdungsverlauf
Diagramm: Verlauf der Hochwassergefährdung im Prognosegebiet (Mittelwert und Spannweite)
Mittlere Gefährdung
Elbe (Mittelland)
Überflutung landwirtschaftlicher Flächen
Überflutung einzelner bebauter Grundstücke oder Keller
Leichte Verkehrsbehinderungen auf Straßen
Diagramm: Gefährdungsverlauf
Diagramm: Verlauf der Hochwassergefährdung im Prognosegebiet (Mittelwert und Spannweite)
Mäßige Gefährdung
Elbe (rechtselbisches Bergland)
Stellenweise kleinere Ausuferungen
Vereinzelte Überflutung landwirtschaftlicher Flächen
Vereinzelte Überflutung von Kellern möglich
Diagramm: Gefährdungsverlauf
Diagramm: Verlauf der Hochwassergefährdung im Prognosegebiet (Mittelwert und Spannweite)
Mäßige Gefährdung
Elbe (Tiefland)
Stellenweise kleinere Ausuferungen
Vereinzelte Überflutung landwirtschaftlicher Flächen
Vereinzelte Überflutung von Kellern möglich
Diagramm: Gefährdungsverlauf
Diagramm: Verlauf der Hochwassergefährdung im Prognosegebiet (Mittelwert und Spannweite)
Mäßige Gefährdung
Große Röder/Pulsnitz (Tiefland)
Stellenweise kleinere Ausuferungen
Vereinzelte Überflutung landwirtschaftlicher Flächen
Vereinzelte Überflutung von Kellern möglich
Diagramm: Gefährdungsverlauf
Diagramm: Verlauf der Hochwassergefährdung im Prognosegebiet (Mittelwert und Spannweite)
Mäßige Gefährdung
Lausitzer Neiße (Bergland)
Stellenweise kleinere Ausuferungen
Vereinzelte Überflutung landwirtschaftlicher Flächen
Vereinzelte Überflutung von Kellern möglich
Diagramm: Gefährdungsverlauf
Diagramm: Verlauf der Hochwassergefährdung im Prognosegebiet (Mittelwert und Spannweite)
Hohe Gefährdung
Lausitzer Neiße (Tiefland)
Überflutung bebauter Grundstücke oder Keller
Sperrung überörtlicher Verkehrsverbindungen
Vereinzelter Einsatz der Wasserwehr erforderlich
Diagramm: Gefährdungsverlauf
Diagramm: Verlauf der Hochwassergefährdung im Prognosegebiet (Mittelwert und Spannweite)
Mittlere Gefährdung
Mulde (Bergland Freiberger Mulde)
Überflutung landwirtschaftlicher Flächen
Überflutung einzelner bebauter Grundstücke oder Keller
Leichte Verkehrsbehinderungen auf Straßen
Diagramm: Gefährdungsverlauf
Diagramm: Verlauf der Hochwassergefährdung im Prognosegebiet (Mittelwert und Spannweite)
Mittlere Gefährdung
Mulde (Bergland Zwickauer Mulde)
Überflutung landwirtschaftlicher Flächen
Überflutung einzelner bebauter Grundstücke oder Keller
Leichte Verkehrsbehinderungen auf Straßen
Diagramm: Gefährdungsverlauf
Diagramm: Verlauf der Hochwassergefährdung im Prognosegebiet (Mittelwert und Spannweite)
Mäßige Gefährdung
Mulde (Tiefland)
Stellenweise kleinere Ausuferungen
Vereinzelte Überflutung landwirtschaftlicher Flächen
Vereinzelte Überflutung von Kellern möglich
Diagramm: Gefährdungsverlauf
Diagramm: Verlauf der Hochwassergefährdung im Prognosegebiet (Mittelwert und Spannweite)
Mäßige Gefährdung
Schwarze Elster/Große Röder/Pulsnitz (Oberläufe)
Stellenweise kleinere Ausuferungen
Vereinzelte Überflutung landwirtschaftlicher Flächen
Vereinzelte Überflutung von Kellern möglich
Diagramm: Gefährdungsverlauf
Diagramm: Verlauf der Hochwassergefährdung im Prognosegebiet (Mittelwert und Spannweite)
Mäßige Gefährdung
Schwarze Elster (Tiefland)
Stellenweise kleinere Ausuferungen
Vereinzelte Überflutung landwirtschaftlicher Flächen
Vereinzelte Überflutung von Kellern möglich
Diagramm: Gefährdungsverlauf
Diagramm: Verlauf der Hochwassergefährdung im Prognosegebiet (Mittelwert und Spannweite)
Mäßige Gefährdung
Spree (Bergland)
Stellenweise kleinere Ausuferungen
Vereinzelte Überflutung landwirtschaftlicher Flächen
Vereinzelte Überflutung von Kellern möglich
Diagramm: Gefährdungsverlauf
Diagramm: Verlauf der Hochwassergefährdung im Prognosegebiet (Mittelwert und Spannweite)
Mittlere Gefährdung
Spree (Tiefland)
Überflutung landwirtschaftlicher Flächen
Überflutung einzelner bebauter Grundstücke oder Keller
Leichte Verkehrsbehinderungen auf Straßen
Diagramm: Gefährdungsverlauf
Diagramm: Verlauf der Hochwassergefährdung im Prognosegebiet (Mittelwert und Spannweite)
Hohe Gefährdung
Weiße Elster (Bergland)
Überflutung bebauter Grundstücke oder Keller
Sperrung überörtlicher Verkehrsverbindungen
Vereinzelter Einsatz der Wasserwehr erforderlich
Diagramm: Gefährdungsverlauf
Diagramm: Verlauf der Hochwassergefährdung im Prognosegebiet (Mittelwert und Spannweite)
Mittlere Gefährdung
Weiße Elster (Tiefland)
Überflutung landwirtschaftlicher Flächen
Überflutung einzelner bebauter Grundstücke oder Keller
Leichte Verkehrsbehinderungen auf Straßen
Diagramm: Gefährdungsverlauf
Diagramm: Verlauf der Hochwassergefährdung im Prognosegebiet (Mittelwert und Spannweite)
Hauptinhalt
Keine Informationen Geringe Gefährdung Mäßige Gefährdung Mittlere Gefährdung Hohe Gefährdung Sehr hohe Gefährdung
Gültig vom 25.09.2020, 12:00 Uhr bis 26.09.2020, 12:00 Uhr Letzte Aktualisierung: 25.09.2020, 13:04 Uhr Alle Angaben in MESZ – Mitteleuropäische Sommerzeit
Keine Informationen
  • Aus technischen Gründen stehen derzeit leider keine Informationen zur Verfügung
Geringe Gefährdung
  • Leicht erhöhte Wasserstände bis zu stellenweisen, kleineren Ausuferungen möglich
Mäßige Gefährdung
  • Stellenweise kleinere Ausuferungen
  • Vereinzelte Überflutung landwirtschaftlicher Flächen
  • Vereinzelte Überflutung von Kellern möglich
Mittlere Gefährdung
  • Überflutung landwirtschaftlicher Flächen
  • Überflutung einzelner bebauter Grundstücke oder Keller
  • Leichte Verkehrsbehinderungen auf Straßen
Hohe Gefährdung
  • Überflutung bebauter Grundstücke oder Keller
  • Sperrung überörtlicher Verkehrsverbindungen
  • Vereinzelter Einsatz der Wasserwehr erforderlich
Sehr hohe Gefährdung
  • Überflutung bebauter Gebiete in größerem Umfang
  • Einsatz der Wasserwehr in größerem Umfang erforderlich

Kurzbericht

(Stand: 25.09.2020, 10:00 MESZ) Bei unbeständigem Wetter gibt es am Wochenende ergiebigen Regen für Sachsen. Aktuell überquert ein Tief den Freistaat und in der Nacht zum Samstag nähert sich ein neues Tief von Süden. Am meisten Regen wird es am morgigen Samstag geben. Verbreitet ist bis Montagfrüh mit Mengen zwischen 40 und 70 Litern pro Quadratmeter zu rechnen. Lokal kann der Regen gewittrig verstärkt sein. Es besteht gebietsweise eine Gefährdung durch Überflutungen mit entsprechenden möglichen Auswirkungen. Beachten Sie dazu bitte die obenstehende Frühwarnkarte inklusive der Legende. Eine überregionale Hochwasserlage ist indes nicht zu erwarten.

Gefährdungslage

Gebiet Gefährdung
Elbe (linkselbisches Bergland) Hohe Gefährdung
Diagramm: Gefährdungsverlauf
Diagramm: Verlauf der Hochwassergefährdung im Prognosegebiet (Mittelwert und Spannweite)
Elbe (Mittelland) Mittlere Gefährdung
Diagramm: Gefährdungsverlauf
Diagramm: Verlauf der Hochwassergefährdung im Prognosegebiet (Mittelwert und Spannweite)
Elbe (rechtselbisches Bergland) Mäßige Gefährdung
Diagramm: Gefährdungsverlauf
Diagramm: Verlauf der Hochwassergefährdung im Prognosegebiet (Mittelwert und Spannweite)
Elbe (Tiefland) Mäßige Gefährdung
Diagramm: Gefährdungsverlauf
Diagramm: Verlauf der Hochwassergefährdung im Prognosegebiet (Mittelwert und Spannweite)
Große Röder/Pulsnitz (Tiefland) Mäßige Gefährdung
Diagramm: Gefährdungsverlauf
Diagramm: Verlauf der Hochwassergefährdung im Prognosegebiet (Mittelwert und Spannweite)
Lausitzer Neiße (Bergland) Mäßige Gefährdung
Diagramm: Gefährdungsverlauf
Diagramm: Verlauf der Hochwassergefährdung im Prognosegebiet (Mittelwert und Spannweite)
Lausitzer Neiße (Tiefland) Hohe Gefährdung
Diagramm: Gefährdungsverlauf
Diagramm: Verlauf der Hochwassergefährdung im Prognosegebiet (Mittelwert und Spannweite)
Mulde (Bergland Freiberger Mulde) Mittlere Gefährdung
Diagramm: Gefährdungsverlauf
Diagramm: Verlauf der Hochwassergefährdung im Prognosegebiet (Mittelwert und Spannweite)
Mulde (Bergland Zwickauer Mulde) Mittlere Gefährdung
Diagramm: Gefährdungsverlauf
Diagramm: Verlauf der Hochwassergefährdung im Prognosegebiet (Mittelwert und Spannweite)
Mulde (Tiefland) Mäßige Gefährdung
Diagramm: Gefährdungsverlauf
Diagramm: Verlauf der Hochwassergefährdung im Prognosegebiet (Mittelwert und Spannweite)
Schwarze Elster/Große Röder/Pulsnitz (Oberläufe) Mäßige Gefährdung
Diagramm: Gefährdungsverlauf
Diagramm: Verlauf der Hochwassergefährdung im Prognosegebiet (Mittelwert und Spannweite)
Schwarze Elster (Tiefland) Mäßige Gefährdung
Diagramm: Gefährdungsverlauf
Diagramm: Verlauf der Hochwassergefährdung im Prognosegebiet (Mittelwert und Spannweite)
Spree (Bergland) Mäßige Gefährdung
Diagramm: Gefährdungsverlauf
Diagramm: Verlauf der Hochwassergefährdung im Prognosegebiet (Mittelwert und Spannweite)
Spree (Tiefland) Mittlere Gefährdung
Diagramm: Gefährdungsverlauf
Diagramm: Verlauf der Hochwassergefährdung im Prognosegebiet (Mittelwert und Spannweite)
Weiße Elster (Bergland) Hohe Gefährdung
Diagramm: Gefährdungsverlauf
Diagramm: Verlauf der Hochwassergefährdung im Prognosegebiet (Mittelwert und Spannweite)
Weiße Elster (Tiefland) Mittlere Gefährdung
Diagramm: Gefährdungsverlauf
Diagramm: Verlauf der Hochwassergefährdung im Prognosegebiet (Mittelwert und Spannweite)

Wichtige Verhaltenshinweise

Bitte unbedingt beachten: Bei erhöhter Hoch­wasser­gefährdung von Fließ­gewässern fernhalten! Bei Stark­regen mit Wasser­einbruch nicht in Keller, Tief­garagen und Unter­führungen gehen bzw. fahren! Über­flutete Bereiche nicht zu Fuß durch­queren; bereits bei geringen Wasser­tiefen können bei hohen Strömungs­geschwindig­keiten Personen mitgerissen werden! Über­flutete Bereiche nicht mit dem Auto durch­fahren; bereits bei geringen Wasser­tiefen schwimmen Autos auf, können mitgerissen und zur tödlichen Falle werden!

Weitere Informationen hinzuziehen!

Die Frühwarnkarte gilt für kleine Einzugs­gebiete (Gültigkeit: bis 200 km2) und warnt nicht vor Wetter­gefahren! Ergänzend zur Frühwarn­karte sollten in jedem Fall die Wetter­warnungen des DWD sowie Lage, Zugrichtung und Größenordnung der aktuellen Niederschlags­gebiete beachtet werden. Da die im Frühwarnsystem verwendeten Niederschlags­vorhersagen naturgemäß Fehler beinhalten können, kann sich im Einzelfall die aktuelle Wetter­entwicklung (vor allem bei örtlich begrenzten Starkregen) mehr oder weniger stark von der Gefährdungs-Prognose unterscheiden!

Wetterwarnungen

Wetterwarnungen

Niederschlags­radar

Niederschlagsradar

24-h-Radar­summe

24-h-Radarsumme

Erklärfilm Hochwasserfrühwarnsystem

Weitere Hinweise zur Hoch­wasser­früh­warnung

Die Hoch­wasser­früh­warnung kann als RSS-Feed bezogen werden. Unter unseren FAQs finden Sie weitere Informationen dazu.

Generell ist in kleinen Einzugs­gebieten die Zeitspanne zwischen dem auslösenden Starkregen und dem Hoch­wasser­abfluss sehr kurz; im Extremfall steigt der Abfluss fast zeitgleich mit dem Einsetzen des Niederschlags an (sog. Sturzflut oder Flash Flood). Unter diesen Bedingungen ist es nicht möglich, verlässliche Wasserstands­vorhersagen bereitzustellen.

Weiterhin sind pegelbasierte Warnungen (auf Basis von Wasserstands­beobachtungen an Hochwasser­melde­pegeln) nur für die Unterlieger, nicht jedoch die potentiell Betroffenen in einem kleinen Kopf­einzugs­gebiet nützlich. Für kleine Einzugs­gebiete ist aber eine regionale Abschätzung der Hochwasser­gefährdung möglich.

Durch die kombinierte Bewertung von Gebiets­eigenschaften, hydrologischen Vorbedingungen, Niederschlags­daten sowie meteorologischen Vorhersagen wird eine regionsbezogene Karte der Hochwasser­gefährdung in kleinen Einzugs­gebieten (Gültigkeit: bis 200 km2) erstellt. Es handelt sich dabei um eine Abschätzung von möglicherweise im Prognose­zeitraum auftretenden Phänomenen. Die Hochwasser­gefährdung wird mittels einer fünfteiligen Skala von »geringe Gefährdung« bis »sehr hohe Gefährdung« unterteilt. Details zum Früh­warn­system finden sich in einem umfassenden Bericht online.

Die Hoch­wasser­früh­warn­karte wird stündlich aktualisiert und bietet eine Abschätzung der Hochwasser­gefährdung für bis zu 24 Stunden in die Zukunft. Maßgeblich auf Grund der schlechten Vorhersagbarkeit kleinräumiger Starkregen, kann die Hochwasser­gefährdung nur regional und ohne Angabe eines konkreten Ortes oder eines konkreten Eintritts­zeitpunktes abgeleitet werden. Alle im Rahmen der Früh­warnung gemachten Angaben sind daher ohne Gewähr!

In den Diagrammen ist der Gefährdungs­verlauf der jüngeren Vergangenheit sowie eine Prognose für die Zukunft dargestellt. Die horizontale rote Linie markiert den zeitlichen Gültigkeits­beginn der Prognose. Die gebietsweise Einfärbung der Warn­karte ergibt sich dabei aus der Auswertung der Ergebnisse des Früh­warn­systems über den gesamten Prognose­zeitraum. Im Diagramm wird der Gefährdungs­verlauf für jedes Früh­warn­gebiet durch Minimum, Mittel­wert und Maximum dargestellt, wobei dafür alle im Warn­gebiet liegenden Elementar­zellen (Ausdehnung 1 mal 1 km) ausgewertet werden.

Es ist unbedingt zu berücksichtigen, dass die in der Frühwarn­karte dargestellte prognostizierte Gefährdungs­lage sich zwar auf kleine Einzugs­gebiete bezieht, jedoch nur regional (für 16 Teilgebiete Sachsens) gültig ist. So ist denkbar, dass für das Gebiet »Mulde (Bergland Zwickauer Mulde)« die Warnstufe »hoch« ausgegeben wird, für die Mulde selbst aber keine erhöhte Hoch­wasser­gefährdung besteht. Im Umkehrschluss ist es allerdings auch möglich, dass nach Herausbildung eines Hochwassers die Ampel­karte (gilt für kleine Einzugsgebiete!) bereits wieder »grün« zeigt, während die Hochwasser­welle im Fluss abläuft und an Melde­pegeln durchaus für Über­schreitungen von Alarmstufen-Richtwerten sorgen kann.

Insbesondere für versiegelte oder städtische Bereiche ist die Hochwasser­frühwarnung nicht anwendbar! Das gilt auch für Über­flutungen in Folge von Kanal­rückstau. Hier sollten auch unbedingt die Wetter­warnungen des DWD beachtet werden. Auch für durch Stau­anlagen wie Tal­sperren oder Hoch­wasser­rückhalte­becken beeinflusste Einzugs­gebiete ist die Früh­warnung nicht anwendbar! Im Übrigen informieren pegelbezogene Hoch­wasser­stands­meldungen, Hoch­wasser­warnungen (im Sinne eines Lageberichts) sowie die Hoch­wasser­vorhersagen des Landes­hoch­wasser­zentrums über die aktuelle und prognostizierte Hoch­wasser­gefährdung an den größeren Gewässern Sachsens.

Um beurteilen zu können, wie verlässlich die Hoch­wasser­früh­warnung ist, wird eine sogenannte laufende Verifikation vorgenommen. Dabei wird auf Tagesbasis berechnet, wie oft die Früh­warnung gewissermaßen »falsch« oder »richtig« lag. Die folgende Tabelle zeigt die wichtigsten Ergebnisse der Verifikation (Datenzeitraum: 01.06.2018 bis 19.08.2020):

Parameter Werte­bereich (in %) über alle Früh­warn­gebiete (Median fett) Beschreibung
Trefferwahrscheinlichkeit 43 | 70 | 93 Anteil tatsächlich aufge­tretener Hoch­wasser­erscheinungen, welche vom Früh­warn­system richtig prognostiziert wurden
Falschalarmrate 0,6 | 1,4 | 4,6 An x Prozent aller Tage gab es eine Warnung, aber tatsächlich keine Hoch­wasser­erscheinungen

Haben Sie noch Fragen?

Ansprechpartner Hochwasserfrühwarnung:

Dr. Andy Philipp

Telefon: 0351 8928-4505

E-Mail: Andy.Philipp@smul.sachsen.de

zum Seitenanfang