1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Hochwasserfrühwarnung für Einzugsgebiete kleiner 200 km²RSS


Hochwasserfrühwarnkarte Elbe (linkselbisches Bergland) Elbe (Mittelland) Elbe (rechtselbisches Bergland) Elbe (Tiefland) Große Röder/Pulsnitz (Tiefland) Lausitzer Neiße (Bergland) Lausitzer Neiße (Tiefland) Mulde (Bergland Freiberger Mulde) Mulde (Bergland Zwickauer Mulde) Mulde (Tiefland) Schwarze Elster/Große Röder/Pulsnitz (Oberläufe) Schwarze Elster (Tiefland) Spree (Bergland) Spree (Tiefland) Weiße Elster (Bergland) Weiße Elster (Tiefland)
Keine Informationen Geringe Gefährdung Mäßige Gefährdung Mittlere Gefährdung Hohe Gefährdung Sehr hohe Gefährdung
Gültig vom 23.02.2018 06:00 Uhr bis 24.02.2018 06:00 Uhr Letzte Aktualisierung: 23.02.2018 06:32 Uhr alle Angaben in MEZ-Mitteleuropäische Zeit
Gebiet Gefährdung
Elbe (linkselbisches Bergland) Geringe Gefährdung
Elbe (Mittelland) Geringe Gefährdung
Elbe (rechtselbisches Bergland) Geringe Gefährdung
Elbe (Tiefland) Geringe Gefährdung
Große Röder/Pulsnitz (Tiefland) Geringe Gefährdung
Lausitzer Neiße (Bergland) Geringe Gefährdung
Lausitzer Neiße (Tiefland) Geringe Gefährdung
Mulde (Bergland Freiberger Mulde) Geringe Gefährdung
Mulde (Bergland Zwickauer Mulde) Geringe Gefährdung
Mulde (Tiefland) Geringe Gefährdung
Schwarze Elster/Große Röder/Pulsnitz (Oberläufe) Geringe Gefährdung
Schwarze Elster (Tiefland) Geringe Gefährdung
Spree (Bergland) Geringe Gefährdung
Spree (Tiefland) Geringe Gefährdung
Weiße Elster (Bergland) Geringe Gefährdung
Weiße Elster (Tiefland) Geringe Gefährdung

Tabelle: Hochwasserfrühwarnung für Einzugsgebiete kleiner 200 km²



Erklärfilm zum Hochwasserfrühwarnsystem

Klicken Sie auf den Screenshot um einen kurzen Erklärfilm zum Hochwasserfrühwarnsystem anzuschauen (externer Link zu YouTube).

Erklärvideo zum Hochwasserfrühwarnsystem auf YouTube ansehen

Warum Hochwasserfrühwarnung?

Generell ist in kleinen Einzugsgebieten die Zeitspanne zwischen dem auslösenden Starkregen und dem Hochwasserabfluss sehr kurz; im Extremfall steigt der Abfluss fast zeitgleich mit dem Einsetzen des Niederschlags an. Unter diesen Bedingungen ist es nicht möglich, verlässliche Wasserstandsvorhersagen bereitzustellen.

Weiterhin sind pegelbasierte Warnungen (auf Basis von Wasserstandsbeobachtungen an Hochwassermeldepegeln) nur für die Unterlieger, nicht jedoch die potentiell Betroffenen in einem kleinen Kopfeinzugsgebiet nützlich. Für kleine Einzugsgebiete ist aber sehr wohl eine regionale Abschätzung der Hochwassergefährdung möglich.

Das Frühwarnsystem

Durch die kombinierte Bewertung von Gebietseigenschaften, hydrologischen Vorbedingungen, Niederschlagsdaten sowie meteorologischen Vorhersagen wird eine Karte der regionalen Hochwassergefährdung in kleinen Einzugsgebieten erstellt. Es handelt sich dabei um eine Abschätzung von möglicherweise im Prognosezeitraum auftretenden Phänomenen. Die Hochwassergefährdung wird mittels einer fünfteiligen Skala von »geringe Gefährdung« bis »sehr hohe Gefährdung« unterteilt.

Wichtige Hinweise zur Frühwarnkarte

Die Hochwasserfrühwarnkarte wird derzeit achtmal täglich (aller drei Stunden) aktualisiert und bietet eine Abschätzung der regionalen Hochwassergefährdung für bis zu 24 Stunden. Maßgeblich auf Grund der schlechten Vorhersagbarkeit kleinräumiger Starkregen, kann die Hochwassergefährdung nur regional und ohne Angabe eines konkreten Ortes oder eines konkreten Eintrittszeitpunktes abgeleitet werden. Alle im Rahmen der Frühwarnung gemachten Angaben sind daher ohne Gewähr!

Es ist zu berücksichtigen, dass die in der Frühwarnkarte dargestellte prognostizierte Gefährdungslage sich zwar auf kleine Einzugsgebiete bezieht, jedoch regional (für 16 Teilgebiete Sachsens) dargestellt ist. So ist denkbar, dass für das Gebiet »Mulde (Bergland Zwickauer Mulde)« die Warnstufe »hoch« ausgegeben wird, für die Mulde selbst aber keine erhöhte Hochwassergefährdung besteht. Im Umkehrschluss ist es allerdings auch möglich, dass nach Herausbildung eines Hochwassers die Ampelkarte (gilt für kleine Einzugsgebiete!) bereits wieder »grün« zeigt, während die Hochwasserwelle im Fluss abläuft und an Meldepegeln durchaus für Überschreitungen von Alarmstufen-Richtwerten sorgen kann.

Im Übrigen informieren pegelbezogene Hochwasserstandsmeldungen, Hochwasserwarnungen (im Sinne eines Lageberichts) sowie die Hochwasservorhersagen des Landeshochwasserzentrums (LHWZ) unter www.hochwasserzentrum.sachsen.de über die aktuelle und prognostizierte Hochwassergefährdung an den größeren Gewässern Sachsens.

Weitere Informationen hinzuziehen

Ergänzend zur Frühwarnkarte sollten in jedem Fall die Wetterwarnungen des DWD (siehe unten) sowie Lage, Zugrichtung und Größenordnung der aktuellen Niederschlagsgebiete beachtet werden, da die im Frühwarnsystem verwendeten Niederschlagsvorhersagen naturgemäß Fehler beinhalten können. Die aktuelle Wetterentwicklung kann sich im Einzelfall (vor allem bei örtlich begrenzten Starkregen) mehr oder weniger stark von der Vorhersage unterscheiden.

DWD-Warnkarte: Stark- und DauerregenDWD-Warnkarte: Gewitter