1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Hydrologie

Die hydrologischen Verhältnisse im Einzugsgebiet der Lausitzer Neiße stellen sich wie folgt dar:

  • Fluss verläuft in seinem Oberlauf durch felsige, undurchlässige Formationen wie Granit, Basalt, Granitgneis, Schiefer
  • Mittleres Flussgefälle in höheren Lagen von ca. 10 ‰
  • Unterlauf ist gekennzeichnet durch Löss, sandige, flache und breite Täler
  • Mittleres Flussgefälle in tieferen Lagen von 0,7 – 2 ‰
  • Durchflussdaten von 11 polnischen und 23 deutschen Pegeln
  • Mehr als 100 deutsche und polnische Grundwassermessstellen
  • Starke Beeinflussung durch Wasserbewirtschaftung und Tagebau
  • Hohe Verdunstungs-, mittlere Oberflächenabfluss- und mittlere Grundwasserneubildungsraten

Hauptwerte am Pegel Guben (4 080 km²) von 1912/1971 bis 2010

Hauptwerte 1912 - 2010 1971 - 2010
mittlerer niedrigster Abfluss 11,2 m3/s 10,5m3/s
mittlerer Abfluss 30,8m3/s 28,7m3/s
Abflussspende q 7,5 l/skm2 7,03l/skm2
mittlerer höchster Abfluss 166m3/s 179m3/s

Pegeleinzugsgebiete mit Pegeln

Pegeleinzugsgebiete mit Pegeln

Förderlogos Projekt NEYMO

Marginalspalte

Bild: Themenillustration: Fakten

Sprache

bld_Startseite de_Sprachumschalter

Ansprechpartner

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Referat 44: Oberflächenwasser, Wasserrahmenrichtlinie

Karin Kuhn

Institut für Meteorologie und Wasserwirtschaft Wroclaw

Mariusz Adynkiewicz-Piragas

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Fragebogen bitte schicken an: karin.kuhn@smul.sachsen.de