Flächenneuinanspruchnahme

Der Indikator »Flächenneuinanspruchnahme« gibt die absolute Zunahme der Siedlungs- und Verkehrsflächen an.

Beschreibung

Der bundesweit einheitlich ermittelte Indikator beschreibt den täglichen Zuwachs an Siedlungs- und Verkehrsflächen und wird aus dem 5-jährlichen Zuwachs geteilt durch 5*365 Tagen ermittelt. Datengrundlage sind die im IÖR-Monitor (Leibniz Institut für ökologische Raumentwicklung) geführten Angaben zur Flächenneuinanspruchnahme im fünfjährigen Mittel.

Das IÖR führt den Betrieb und den Ausbau des bundesweiten Monitors der Siedlungs- und Freiraumentwicklung (IÖR-Monitor). Dieser ermöglicht eine detaillierte, kleinräumige, indikatorenbasierte Einschätzung der Flächennutzungsentwicklung auf Grundlage von Karten, Tabellen und statistischen Auswertungen.

Die Grafik zeigt die Entwicklung der Flächenneuinanspruchnahme von 2006 bis 2019 mit Werten des 5-jährigen Mittels.

Aussage

Der Indikator »Flächenneuinanspruchnahme« stellt den oftmals unwiederbringlichen Verlust an natürlichen Böden und Freiflächen dar. Die Flächenumnutzung für Siedlungs- und Verkehrsflächen ist meist verbunden mit Bodenversiegelung und Teilabgrabung der Bodenoberfläche.

In diesem Zusammenhang gehen ökologische Funktionen des Bodens sowie Lebensräume für Flora und Fauna verloren. Hohe Versiegelungsgrade verursachen eine starke Aufheizung der Luft. Die Luftqualität sinkt. Die Luft wird trockener und staubiger. Durch bauliche Maßnahmen werden vor allem Landwirtschaftsflächen in Anspruch genommen.

Die Flächenneuinanspruchnahme erzeugt außerdem zusätzlichen Verkehr und zieht in der Regel den kostenträchtigen Ausbau und Unterhalt von Infrastruktur nach sich. Die Zunahme der Siedlungs- und Verkehrsflächen (SuV) ist ein Schlüsselindikator für die Nachhaltigkeit der Raumnutzung und des Bodenschutzes, wobei die mit ihr verbundenen Umweltschädigungen in der Regel schleichend sind und erst über lange Zeiträume auftreten.

Bewertung

Der tägliche Zuwachs an SuV-Fläche war in den 90er Jahren mit über 8 Hektar pro Tag sehr hoch. Nach einer Abnahme auf ca. 5 Hektar pro Tag im Zeitraum 2001 bis 2004 stieg die Flächenneuinanspruchnahme, u.a. aufgrund der wirtschaftlichen Entwicklung, bis zum Ende des letzten Jahrzehnts wieder an. Aktuell beträgt die Flächenneuinanspruchnahme in Sachsen ca. 5 Hektar pro Tag.

Verwandte Indikatoren

Navigator Umweltstatus

Ansprechpartner

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Referat 21: Grundsatzangelegenheiten, Öffentlichkeitsarbeit

Sebastian Bartel

Telefon: 0351 2612-2106

E-Mail: Sebastian.Bartel­@smekul.sachsen.de

Webseite: http://www.lfulg.sachsen.de

Datenaktualität

Letzte Aktualisierung: 27.05.2020

zurück zum Seitenanfang