1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Vorkommen und Anwendung radioaktiver Stoffe und ionisierender Strahlen

Einleitung

Der Begriff »Radioaktivität« erzeugt bei vielen Menschen Unbehagen, und von radioaktiven Stoffen ausgesandte Strahlung wird oft als bedrohlich empfunden. Dabei wird jedoch häufig vergessen, dass jeder Mensch auf der Erde auf natürliche Weise stets und überall der Strahlung radioaktiver Stoffe ausgesetzt sind. Es handelt sich dabei um so genannte »ionisierende Strahlung« (siehe Grundlagen). Natürliche Strahlenquellen sind in der Natur entstanden und existieren unabhängig vom Menschen seit Bestehen der Erde. Seit dem letzten Jahrhundert ist der Mensch jedoch auch in der Lage, radioaktive Stoffe in Kernreaktoren und Beschleunigern selbst gezielt zu erzeugen.
Wenn also von Radioaktivität die Rede ist, muss zunächst zwischen künstlicher und natürlicher Radioaktivität unterschieden werden:

  • Künstliche Radioaktivität wird in vielen Bereichen der Wirtschaft, Medizin, Forschung und Industrie eingesetzt. Der Umgang mit radioaktiven Stoffen und Geräten ist in der Regel genehmigungspflichtig, wobei es immer gilt, den unbestrittenen Nutzen mit dem vorhandenen Risiko abzuwägen.
  • Natürliche Radioaktivität findet man in Sachsen insbesondere dort, wo einst Erze abgebaut wurden. Daher können im Freistaat erhöhte Gehalte an Uran und Thorium in Gesteinen, Sedimenten und industriellen Rückständen aus der Verwendung natürlich radioaktiver Stoffe auftreten. Durch die lokal erhöhten Radionuklidgehalte im Untergrund des Erzgebirges und dessen Vorland sowie im Vogtland kann es dort punktuell zu erhöhten Radonkonzentrationen in Gebäuden kommen.
Halde mit Abraum aus dem sächsischen Uranbergbau, in deren Umfeld eine erhöhte natürliche Radioaktivität zu verzeichnen ist.

Halde 296 (Foto: Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie)

Themen

  • Grundlagen
    Was ist Radioaktivität? Wichtige Begriffe und Definitionen zu Radioaktivität und Strahlenschutz
  • Berufliche Strahlenexposition
    Bestimmte Berufsgruppen sind Strahlung ausgesetzt. Für sie gelten besondere Vorschriften und Schutzmaßnahmen.
  • Anwendung in der Medizin
    Die Eigenschaften ionisierender Strahlen werden im Bereich der Medizin, in der Diagnostik und der Therapie genutzt.
  • Anwendung in Schulen
    Auch im Unterricht an Schulen werden schwach radioaktive Stoffe verwendet.
  • Anwendung in der Industrie
    In der Industrie finden radioaktive Stoffe vielseitige Anwendungen. Geltende Regelungen und Anwendungsgebiete.
  • Anwendung in der Forschung
    In welchen Forschungsbereichen wird mit radioaktiven Stoffen gearbeitet? Und welche Vorschriften und Schutzmaßnahmen werden hier angewandt?

Marginalspalte

Ansprechpartner

Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft

Referat 54 Strahlenschutz, Gentechnik, Chemikalien

  • BesucheradresseBesucheradresse:
    Wilhelm-Buck-Str. 2
    01097 Dresden
  • TelefonTelefon: (0351) 564-0
  • TelefaxTelefax: (0351) 564-25440
  • E-MailE-Mail
  • Internetseitewww.smul.sachsen.de

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Referat 53 Strahlenschutz