1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Seismologie/Erdbebengefährdung

In Deutschland gibt es mehrere Gebiete mit einem erhöhten Erdbebenrisiko. Dazu gehören der Oberrheingraben (Baden-Württemberg, Hessen), der Raum Köln (Nordrhein-Westfalen), die Schwäbische Alb (Baden-Württemberg, Bayern), der Grenzbereich zur Schweiz bei Basel (Baden-Württemberg) sowie das Vogtland (Sachsen, Thüringen, Bayern, Tschechien).

Obwohl Deutschland und insbesondere Sachsen im internationalen Vergleich nur als mäßig erdbebengefährdet einzustufen ist, darf die Erdbebenüberwachung und Erdbebenvorsorge nicht vernachlässigt werden. In historischer Zeit seit 800 wurden mehrfach seismische Ereignisse mit Intensitäten über VI auf der makroseismischen Intensitäts-Skala EMS-98 – dem entsprechen Magnituden über 4 auf der Richter-Skala – beobachtet und dokumentiert.

Erdbeben in Mitteldeutschland und im regionalen Umfeld mit Intensität >VI dargestellt als Säulendiagramm

Erdbeben in Mitteldeutschland und im regionalen Umfeld mit Intensität >VI, Quelle: LfULG

Besondere Aufmerksamkeit gilt den - teils periodisch wiederkehrenden - vogtländischen Schwarmbeben, die aufgrund ihrer Vielzahl zeitlich und räumlich benachbarter Einzelbeben und deren Intensität zu den seismologisch bedeutenden Ereignissen in Europa gehören. Die letzten größeren Bebenschwärme ereigneten sich im Herbst 2000, im Oktober bis Dezember 2008, im Herbst 2011 und die Erdbebenserien im Mai bis August 2014.

In Mitteldeutschland wird die staatliche Erdbebenüberwachung im Einvernehmen mit den seismologisch tätigen Observatorien und Einrichtungen in dem »Seismologie-Verbund zur Erdbebenbeobachtung in Mitteldeutschland« gewährleistet.

Marginalspalte

Bild: Thematische Illustration: Geophysik, Erdbebenbeobachtung

Ansprechpartner

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Dr. Ottomar Krentz

  • TelefonTelefon: (03731) 294-1201
  • TelefaxTelefax: (03731) 294-1099
  • E-MailE-Mail

Brunhild Witthauer

  • TelefonTelefon: (03731) 294-1217
  • TelefaxTelefax: (03731) 294-1099
  • E-MailE-Mail