1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Zweite Tätigkeitsperiode

Die 1908 einsetzende zweite Tätigkeitsperiode der sächsischen Landesgeologie, die seit 1924 die Bezeichnung Sächsisches Geologisches Landesamt trug, ist bestimmt durch die Erarbeitung zahlreicher Talsperrengutachten – so 1908/12 für Klingenberg, Malter und Muldenberg – ab 1935 von Gutachten für den Autobahnbau sowie um 1915 von einer Berechnung der in Sachsen nachgewiesenen und vermuteten Braunkohlenvorräte. Aufgebaut wurde ab 1922 ein Landesgrundwasserdienst, der 1925 als einziger in Europa bestand und über 850 Messstellen sowie 248 Messquellen verfügte. Die Einrichtung eines Bodendatenfundus, die Erfassung von Bodenerosionen sowie Gutachten zur Rekultivierung von Bergbaugebieten zeugen von den erweiterten Aufgaben der Landesgeologie.

Bestimmend für die Arbeit des Geologischen Landesamtes war weiterhin die geologische Kartierung für den Maßstab 1 : 25 000. Als Arbeitsgrundlage diente nun das für Deutschland verbindliche Messtischblatt, die heutige Topographische Karte 1 : 25 000. Der von der alten sächsischen Karte 1 : 25 000 abweichende Blattschnitt ließ keine einfache Revision zu, sondern erforderte jeweils Neubearbeitungen, von denen bis 1932 vierzig erschienen.

Kurt Pietzsch (1884-1964). Leiter der Dienststelle 1934-1945 und 1948-1958

Kurt Pietzsch (1884-1964) war Leiter der Dienststelle zwischen 1934-1945 und 1948-1958, Quelle: LfULG

 

Leiter der Geologischen Landesuntersuchung waren nach Hermann Credner ab 1912 Hans Stille, ab 1913 Franz Kossmat, 1934 bis 1945 Kurt Pietzsch.

Um die Institutionen des Geo- und Montanwesens zusammen zu führen, wurde 1937 das Geologische Landesamt nach Freiberg verlegt. Hier wurde es Zweigstelle Freiberg der Reichsstelle (ab 1941 des Reichsamtes) für Bodenforschung. In dieser Eigenschaft hatte es auch Arbeiten (z. B. Talsperrengutachten) im annektierten Sudetenland durchzuführen.

Das Gebäude Schlossplatz 1 in Freiberg im Jahre 1937 vor dem Einzuges des Amtes.

Das Gebäude Schlossplatz 1 in Freiberg im Jahre 1937 vor dem Einzuges des Amtes, Quelle: LfULG

 

Marginalspalte

Ansprechpartner

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Dr. Harald Walter

  • TelefonTelefon: (03731) 294-1219
  • TelefaxTelefax: (03731) 294-1099
  • E-MailE-Mail