1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Arbeitshilfen Artenschutz

Arbeitshilfen für artenschutzrechtliche Bewertungen

Für Prüfungen zum Schutz besonders und streng geschützter Arten (spezielle artenschutzrechtliche Prüfung) nach dem Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) steht ein Prüfschema zur Anwendung bei Vorhaben und Planungen zur Verfügung.


Zum Umgang der Vollzugsbehörden mit den unbestimmten Rechtsbegriffen im BNatSchG wurden Empfehlungen erlassen, die sich auf Hinweise der Länderarbeitsgemeinschaft Naturschutz, Landschaftspflege und Erholung (LANA; http://www.la-na.de) sowie den „Leitfaden zum strengen Schutzsystem für Tierarten der FFH-Richtlinie“ von der EU-Kommission stützen.


Die Tiefe der artenschutzrechtlichen Bewertungen hängt unter anderem von den spezifischen Eigenschaften der Tier- und Pflanzenarten ab (z. B. rechtlicher Schutzstatus). Derartige Informationen sind neben den Daten zum Vorkommen und zur Verbreitung der in Sachsen nachgewiesenen Tier- und Pflanzenarten in der Artdatenbank des LfULG als Referenztabellen enthalten. Nachstehend werden die relevanten artspezifischen Informationen tabellarisch zusammen mit entsprechenden Legenden zur Erläuterung der Tabelleninhalte zum Download bereitgestellt. Wegen der besonderen artenschutzrechtlichen Bedeutung der Vogelarten werden diese von den streng geschützten Tier- und Pflanzenarten (außer Vögel) abgetrennt.


Das Internetinformationsangebot des LfULG zu Arten wird zukünftig weiter ausgebaut. Geplant sind beispielsweise Raster-Verbreitungskarten der wichtigsten Arten, die automatisiert auf die zentrale Artdatenbank zugreifen und somit stets den aktuellen Datenbestand widerspiegeln.

LANA-Empfehlungen zum Umgang mit unbestimmten Rechtsbegriffen

LANA-Empfehlungen zum Umgang mit unbestimmten Rechtsbegriffen

Marginalspalte

Ansprechpartner

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Referat 62: Artenschutz

Heiner Blischke

Naturschutzrecht in Sachsen

Naturschutzrecht in Sachsen

Zusammenstellung der in Sachsen gültigen Bestimmungen des BNatSchG und des SächsNatSchG