Klimawandel, Luftverschmutzung und Belastungsgrenzen von Ökosystemen im polnisch-sächsischen Grenzraum
  1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Klimawandel, Luftverschmutzung und Belastungsgrenzen von Ökosystemen im polnisch-sächsischen Grenzraum

Der Klimawandel hält nicht an Ländergrenzen an. Aus dieser Erfahrung heraus ist im Rahmen des EU-Programms INTERREG IV A für den polnisch-sächsischen Grenzraum (SN-PL 2007-2013) das Projekt KLAPS (Klimawandel, Luftverschmutzung und Belastungsgrenzen von Ökosystemen im polnisch-sächsischen Grenzraum) ins Leben gerufen worden, welches ausgewählte, grenzüberschreitende Problematiken im Zusammenhang mit der Klimaentwicklung näher untersucht. Hierzu gehören insbesondere Fragen grenzüberschreitender Konzentrationen und Depositionen von Luftschadstoffen, die überregionale Beeinflussung ökologischer Belastungsgrenzen sowie der Einfluss sich ändernder klimatischer Bedingungen auf die Bevölkerung, den Tourismus oder die Landwirtschaft.

Was ist Klima?

Klima ist die Gesamtheit aller an einem Ort möglichen Wetterzustände, einschließlich ihrer typischen Aufeinanderfolge sowie ihrer tages- und jahreszeitlichen Schwankungen. Das Klima wird nicht nur von Prozessen innerhalb der Atmosphäre, sondern vielmehr durch das Wechselspiel aller Sphären der Erde (Kontinente, Meere, Atmosphäre) sowie der Sonnenaktivität geprägt.

Was sind Klimaprojektionen?

Klimaprojektionen geben Auskunft über mögliche Entwicklungen des Klimas in der Zukunft. Sie bilden eine wichtige Grundlage, um Informationen über Klimafolgen und mögliche Anpassungsoptionen zu gewinnen. Klimaprojektionen sind das Ergebnis der Anwendung von Klimamodellen, die auf Emissions- und Konzentrationsszenarien basieren. Klimaprojektionen werden von Klimaprognosen unterschieden, um zu betonen, dass Klimaprojektionen von den verwendeten Szenarien abhängen, die auf Annahmen, z.B. über zukünftige gesellschaftliche und technologische Entwicklungen bzw. über die Veränderung der Energiebilanz der Erde durch externe Faktoren (z.B. Treibhausgase, Aerosole, Albedo) beruhen, die nur eventuell verwirklicht werden und deshalb mit erheblicher Unsicherheit verbunden sind.

Finanziert wird das Projekt KLAPS als INTERREG IV A-Vorhaben aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionalentwicklung (EFRE). Das Projekt hat eine Laufzeit von August 2012 bis Dezember 2014. Projektpartner sind das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (Leadpartner) und auf polnischer Seite der Lehrstuhl für Klimatologie und Luftreinhaltung der Universität Wroclaw (Uniwersytet Wrocławski, Zakład Klimatologii i Ochrony Atmosfery) sowie das Institut für Meteorologie und Wasserwirtschaft – Nationales Forschungsinstitut (Instytut Meteorologii i Gospodarki Wodnej - Państwowy Instytut Badawczy) in Wrocław.