1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Signet sachsen.de

Umwelt

Inhalt

Nitrat im Grundwasser

Beschreibung des Indikators

Der Indikator gibt den prozentualen Anteil der Messstellen an, bei denen 25 mg/l Nitrat (Besorgniswert der Richtlinie 91/676 EWG) bzw. 50 mg/l Nitrat (Schwellenwert der GrwV; Qualitätsnorm des Anhanges V der Richtlinie 2000/60 EG sowie Grenzwert der TrinkwV) überschritten werden.
Bis zum Jahr 2005 wurden die Messstellen des „Grundmessnetzes Beschaffenheit“ ausgewertet. Beginnend im Jahr 2006 erfolgt die Auswertung des Messnetzes "überblicksweise Überwachung (UEB)“. Das Messnetz entspricht den Anforderungen der EG-Wasserrahmenrichtlinie und gestattet eine sichere und repräsentative Bewertung der Grundwasserkörper. Die Messstellendichte beträgt etwa 1 Messstelle pro 100 km².

Diagramm: Nitrat im Grundwasser in Sachsen in den Jahren 1996 bis 2008

Diagramm: Nitrat im Grundwasser in Sachsen in den Jahren 1996 bis 2015
(Quelle: Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, Referat 44 Oberflächen- und Grundwasser)

 

Jahr 1996 1999 2002 2005 2008 2011 2012 2013 2014 2015
Anteil
( % bei > 25 mg/l)
43,8 61,1 48,6 44,8 30,1 31,3 31,1 32,0 31,4 30,8
Anteil
(% bei > 50 mg/l)
 21,2 20,4 16,8 16,1 15,6 15,6 16,1 16,3 15,7 15,4
Anzahl der Messstellen  96 93 95 87 173 179 193 203 204 201
Tabelle: Anteil der Messstellen mit Grenzwertüberschreitung in ausgewählten Jahren im Zeitraum 1996 bis 2015 [% ]

Aussage des Indikators

Wichtiger Parameter zur Beurteilung der Situation der Grundwasserbeschaffenheit, vorwiegend infolge der organischen und mineralischen Stickstoffdüngung in der Landwirtschaft. Auswirkungen von Maßnahmen zur Verminderung diffuser Stoffeinträge aus der Landwirtschaft lassen sich mit diesem Indikator nachweisen.

Bewertung für Sachsen

Bewertung von 1996 bis 2005
Für den Zeitraum von 1996 bis 2005 zeigen die Ergebnisse keinen repräsentativen Zustand für Sachsen. Das «Grundmessnetz Beschaffenheit» ist mit dem jetzigen Überblicksmessnetz nicht vergleichbar.  Eine Bewertung ist somit in diesem Rahmen nicht möglich.

Bewertung ab 2006
Der Anteil der Messstellen im Überblicksmessnetz mit Überschreitungen größer 25 mg/l Nitrat liegt 2015 bei 30,8%. Demgegenüber beträgt der Anteil der Messstellen, die eine Nitratkonzentration von 50 mg/l überschreiten 15,4%. Seit 2008 ist eine leichte Zunahme des Anteils der Messtellen mit Überschreitungen zu beobachten. Bis zum Jahr 2005 wurden die Messstellen des „Grundmessnetzes Beschaffenheit“ ausgewertet. Beginnend im Jahr 2006 erfolgte die Umstellung des Messnetzes entsprechend den Anforderungen der EG-Wasserrahmenrichtlinie. Damit hat sich die Messstellenanzahl in etwa verdoppelt und ist als flächenrepräsentativ einzuschätzen. Die Messstellendichte beträgt etwa 1 Messstelle pro 100 km². Die Zeiträume vor und nach 2006 können demnach nicht direkt verglichen werden.

Anwendungsempfehlungen

Der Indikator wurde von der Umweltministerkonferenz zur Anwendung in den Bundesländern empfohlen.

Marginalspalte

Bild: Illustration für Umweltindikator

Umweltindikatoren von A bis Z

A–E | F–M | N–S | T–Z

Navigator Umweltstatus

Trendbewertung

Bewertung

Tendenz: leicht fallend

Datenaktualität

letzte Aktualisierung: 25.05.2016

verfügbare Wertebasis:                 1 Jahr zurückliegend

Indikator-Anwendung

Dieser Indikator wird angewendet bei der Bewertung von:

Schutzgut

Nutzer

weiterführende Informationen

©