1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Signet sachsen.de

Umwelt

Inhalt

Abwassereinleitung

Beschreibung des Indikators

Der Indikator beschreibt die Ablauffrachten sächsischer kommunaler Kläranlagen für die Parameter Chemischer Sauerstoffbedarf (CSB), Stickstoff (Nanorg.ges) und Phosphor (Pges) in t/d. Die Berechnung erfolgt auf der Grundlage der eingeleiteten Jahresschmutzwassermengen und der im Rahmen der Abwasserdirekteinleiterüberwachung ermittelten Analyseergebnisse.

Diagramm: Abwassereinleitung in Sachsen in den Jahren 1997 bis 2013

Diagramm: Abwassereinleitung in Sachsen in den Jahren 1997 bis 2013
(Quelle: Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie)

 

Jahr 1997 1999 2001 2005 2007 2009  2011  2013 
CSB (in t/d) 91,7 52,7 46,8 35,7 29,1 31,2 32,9 34,1
Nges (in t/d) 24,0 18,8 16,8 10,9 10,0 9,5 10,3 11,2
Pges (in t/d)   3,8   1,5   1,4   1,1   1,1  0,9  1,0 1,1
Tabelle: Abwassereinleitung in Sachsen in den Jahren 1997 bis 2013 [in t/d]

Aussage des Indikators

Der CSB ist ein Summenparameter für alle im Abwasser enthaltenen Stoffe, einschließlich der schwer abbaubaren. Bei der Bestimmung des CSB-Wertes wird die Menge an Sauerstoff ermittelt, die zur chemischen Oxidation der Stoffe benötigt wird. Phosphor und Stickstoff sind Pflanzennährstoffe, die bei einem Überangebot eine Eutrophierung der Gewässer begünstigen.

Abwassereinleitungen unterliegen der wasserrechtlichen Erlaubnispflicht. Im Erlaubnisbescheid werden die Anforderungen an die Abwasserreinigung mindestens nach dem Stand der Technik festgelegt. Die Parameter CSB, Nanorg.ges. und Pges. dienen der Berechnung und der Kontrolle der Reinigungsleistung einer Kläranlage.

Bewertung für Sachsen

Die Entwicklung der Werte für die Parameter CSB, Nges und Pges zeigt bis Mitte des vergangenen Jahrzehnts einen kontinuierlichen Rückgang. Durch den nahezu vollständigen Ausbau mit biologischer Abwasserbehandlung und die Ausstattung großer Klärnlagen mit dritter Reinigungsstufe (Nährstoffeliminierung) konnte die Gewässerbelastung durch kommunale Kläranlagen systematisch verringert werden.

Der Anschlussgrad der sächsischen Bevölkerung an öffentliche Kläranlagen hat sich von 1990 bis 2013 von rund 56 % auf etwa 88 % erhöht. Für rund 10 % der Bevölkerung werden insbesondere im ländlichen Raum Kleinkläranlagen und abflusslose Sammelgruben dauerhaft Bestandteil der kommunalen Abwasserbeseitigung sein. Bis Ende 2015 sollen alle Kleinkläranlagen entsprechend dem Stand der Technik über eine biologische Reinigungsstufe verfügen.

Die Niederschlagswasserabflüsse sind durch weitgehende Versickerung, Verminderung des Anteils befestigter Flächen und dezentrale Bewirtschaftung zu minimieren. In Kanalisationen mit gemeinsamer Ableitung von Schmutz- und Niederschlagswasser (Mischkanalisation) sind Regenentlastungen nach dem Stand der Technik zu begrenzen.

Marginalspalte

Bild: Illustration für Umweltindikator

Umweltindikatoren von A bis Z

A–E | F–M | N–S | T–Z

Navigator Umweltstatus

Trendbewertung

Trendbewertung

Tendenz: stagnierend

Datenaktualität

letzte Aktualisierung: 29.04.2015

verfügbare Wertebasis:               2 Jahre zurückliegend

Indikator-Anwendung

Dieser Indikator wird angewendet bei der Bewertung von:

Schutzgut

Nutzer

©