1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Elbe-Atlas

Der Elbe-Atlas gibt einen Überblick zur Hochwassergefährdung im Elbe-Einzugsgebiet. Es werden die von Hochwasser gefährdeten Flächen bei einem hundertjährlichen Ereignis sowie bei einem extremen Hochwasserereignis an der Elbe dargestellt. Um die Gefährdungslage insbesondere auch hinter Schutzeinrichtungen aufzuzeigen, erfolgte die Betrachtung ohne Berücksichtigung der Wirkung bestehender Hochwasserschutzeinrichtungen.

Für den Elbe-Atlas wurden von den deutschen Ländern und tschechischen Regionen entlang der Elbe gemeinsam Karten zur Schadensbewertung erstellt. Dafür sind flächendeckend für das gesamte Einzugsgebiet Vermögenswerte bestimmt worden. Bei Verfügbarkeit von Wassertiefen eines Extremhochwassers an Labe und Elbe erfolgte die Berechnung von Schadenspotentialen. Weiterhin wurden Anlagen mit Gefährdungspotential und betroffene Personen im Überschwemmungsgebiet auf den Karten dargestellt. Mit der Erweiterung des Elbe-Atlas um Risikokarten werden wichtige Umsetzungspunkte der EU Hochwasserrisikomanagementrichtlinie erfüllt.

 

Karte: Kartenaufteilung im Elbe-Atlas (Blattschnitt für Überschwemmungsgefährdungs- und Risikokarten)

Kartenaufteilung im Elbe-Atlas (Blattschnitt für Überschwemmungsgefährdungs- und Risikokarten)

Durch die kartographische Darstellung der Flächen mit den Schadenpotenzialen (nur Elbe) und der Überschwemmungsflächen soll der Handlungsrahmen aufgezeigt werden. Notwendige Schritte zur Hochwasserprävention können damit von den verantwortlichen politischen und administrativen Stellen eingeleitet werden. Den Betroffenen vor Ort dient der Atlas als Hinweis und als Grundlage für die eigene Vorsorge.

Der Elbe-Atlas erleichtert die Sensibilisierung der Öffentlichkeit. Er ermöglicht das Erkennen besonders gefährdeter Gebiete mit hoher Schadenpotenzialkonzentration und illustriert die Schutzwirkung von Schutzanlagen. Somit kann er als Argumentationshilfe für Eingriffe und Maßnahmen von behördlicher Seite (z.B. Gewässerunterhalt, bauliche Eingriffe, Nutzungseinschränkungen) und als Dokumentation für eine spätere Erfolgskontrolle von Maßnahmen zur Hochwasservorsorge dienen.

Der Elbe-Atlas entstand im Rahmen des EU Projektes ELLA, seine Erweiterung zum Elbe-Atlas 2012 erfolgte im EU Projekt LABEL. Alle Erläuterungstexte sind dreisprachig (Deutsch, Englisch und Tschechisch).

 

Marginalspalte

Kontakt

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Referat 45: Landeshochwasserzentrum, Gewässerkunde

LHWZ

Ansprechpartner

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Referat 45: Landeshochwasserzentrum, Gewässerkunde

Petra Walther

Weiterführende Informationen