1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

STRIMA II – Sächsisch-Tschechisches Hochwasserrisikomanagement

Laufzeit:

06/2017 - 06/2020

Kurzbeschreibung:

Mit dem EU-Projekt STRIMA II wird seit September 2017 das Hochwasserrisikomanagement im Grenzraum Tschechien – Sachsen fortgeführt. Ziel ist die Verbesserung der Schadensvorsorge als Möglichkeit der Risikoprävention für hochwasser- und starkniederschlagsinduzierte Überflutungsereignisse unter Berücksichtigung einer klimawandelbedingten Intensitäts- und Häufigkeitszunahme. Weiterhin soll die grenzüberschreitenden Zusammenarbeit insbesondere auf kommunaler Ebene verbessert werden. Das Projekt mit einem Volumen von 2,1 Mio € wird durch das Kooperationsprogramm der Europäischen Union zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zwischen Sachsen und Tschechien gefördert und durch das LfULG als Lead Partner durchgeführt.

In Auswertung abgelaufener Ereignisse in Deutschland und Tschechien ist festzustellen, dass ein hoher Anteil geschädigter Gebäude und Infrastrukturen bereits wiederholt von einer Überflutung betroffen war und dass bei der Schadensbeseitigung die Möglichkeiten der Vorsorge unzureichend genutzt werden. Durch die Ableitung von geeigneten und wirtschaftlichen Vorsorgemaßnahmen bzw. Maßnahmenkombinationen und deren Darstellung in Leistungskatalogen soll für typische Schadensbilder an Wohngebäuden, Verkehrsinfrastrukturen und an sehr schnell reagierenden kleinen Fließgewässern die Umsetzung der Hochwasservorsorge wesentlich verbessert werden.

 

Link zur Projektseite:

Marginalspalte

Bild: Logo Strima II

Ansprechpartner

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Referat 45: Landeshochwasserzentrum, Gewässerkunde

Katrin Hänsel

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Referat 45: Landeshochwasserzentrum, Gewässerkunde

Susann Thieme

Förderung

Logo EU und Förderprogramm

Kooperationsprogramm zur Förderung der grenzübergreifenden Zusammenarbeit zwischen dem Freistaat Sachsen und der Tschechischen Republik 2014-2020.

Zukunftsinitiative simul+

Förderinitiative simul+

Weitere Informationen