1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Rechtliche Grundlagen von NATURA 2000

Grundlage für NATURA 2000 sind zwei Richtlinien der Europäischen Union (EU):

Diese sehen die Ausweisung von Schutzgebieten mit unterschiedlichen Schwerpunkten vor:

  • FFH-Gebiete – europaweit als Special Areas of Conservation (SAC) bezeichnet – dienen dem Schutz bestimmter Tier- und Pflanzenarten sowie ausgewählter Lebensräume.
  • Europäische Vogelschutzgebiete – europaweit als Special Protection Areas (SPA) bezeichnet – dienen dem Schutz der europäischen Vogelarten.

Wie jeder Mitgliedsstaat der Europäischen Union hat auch Deutschland die Pflicht, die Vorgaben der EU-Richtlinien in nationales Recht umzusetzen. Für die Umsetzung von NATURA 2000 wurden daher u. a. das Bundesnaturschutzgesetz und das Sächsische Naturschutzgesetz angepasst.

NATURA 2000-Gebiete werden häufig auch als »Besondere Schutzgebiete« bezeichnet. Sie werden in Sachsen durch Grundschutzverordnungen rechtlich gesichert. 

Marginalspalte

Bild: NATURA 2000-Logo

Ansprechpartner

Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft

Bürgertelefon

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Referat 61: Landschaftsökologie, Flächennaturschutz

Dr. Maik Denner

  • TelefonTelefon: (03731) 294-2103
  • TelefaxTelefax: (03731) 294-2099
  • E-MailE-Mail