1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Vogelschutz im Agrarraum

Warum wurde das Projekt ins Leben gerufen?

In Sachsen sind bei vielen typischen Vogelarten der offenen Feldflur starke Bestandsrückgänge zu verzeichnen. Dies betrifft auch Arten wie Rebhuhn, Kiebitz und Feldlerche, die früher häufig vorkamen.
In Anerkennung dieses alarmierenden Umstandes, beschloss der Sächsische Landtag am 14.11.2008 (DS 4/13679) die Initiierung eines Artenschutzprojektes für Bodenbrüter, vorrangig für Rebhuhn, Kiebitz und Feldlerche. Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) beauftragte das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) und die Vogelschutzwarte Neschwitz mit der Umsetzung des Projektes.

Was wollen wir mit dem Projekt erreichen?

  • Erprobung nutzungsintegrierter Schutzmaßnahmen
  • Erarbeitung von Empfehlungen zur Optimierung bestehender oder zur Schaffung neuer Förderinstrumente
  • Verbesserung des Erhaltungszustandes lokaler Populationen der drei Zielarten

Wie wird das Projekt umgesetzt?

Über den gesetzlich vorgeschriebenen Gelegeschutz hinaus reichen oft ganz einfache und kleinflächige Maßnahmen aus, um die Lebensraumbedingungen zu verbessern und zur Erholung der Bestände beizutragen. So ist mit sogenannten Kiebitzinseln schon viel erreicht, indem z. B. eine vernässte Stelle auf einem Acker für einige Wochen sich selbst überlassen bleibt.
In 15 Projektgebieten (siehe Karte) sollen ab 2009 geeignete Maßnahmen auf ausgewählten Flächen umgesetzt werden. Dabei wirken zahlreiche Landwirte mit, die das Projekt freiwillig unterstützen. Für Mehraufwand und Ertragseinbußen wird ihnen im Rahmen vertraglicher Vereinbarungen ein finanzieller Ausgleich gezahlt. Um die Maßnahmen so zu lenken, dass sie den besten Effekt erzielen, beraten zwei Projektmitarbeiter der Vogelschutzwarte Neschwitz e. V.  die Landwirte vor Ort.
Wenn es gelingt, den Zustand der lokalen Populationen zu verbessern, werden Alternativen, die z. B. in einem verstärkten hoheitlichen Handeln liegen, überflüssig. Das Projekt liefert damit nicht nur einen Beitrag zur Artenvielfalt sondern auch zur praktischen Verwirklichung des Kooperationsprinzips. Voraussetzung ist die Mitwirkungsbereitschaft der einzelnen Betriebe.
Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter www.vogelschutzwarte-neschwitz.de in der Rubrik »Arbeit des Fördervereins«.

Bilder

Lerchenstreifen Lüptitz

Lerchenstreifen Lüptitz

Kiebitzinsel Crimmitschau

Kiebitzinsel Crimmitschau

Blütenstreifen Nischwitz

Blütenstreifen Nischwitz

Marginalspalte

Bild: Brütender Kiebitz (Foto: Archiv Naturschutz LfULG, Dirk Synatzschke)

Ansprechpartner

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Referat 62: Artenschutz

Hendrik Trapp

Ansprechpartner

Förderverein Sächsische Vogelschutzwarte Neschwitz e.V.

Dr. Winfried Nachtigall

  • BesucheradresseBesucheradresse:
    Park 4
    02699 Neschwitz
  • TelefonTelefon: (035933) 179862
  • E-MailE-Mail

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen zum Projekt bieten die Internetseiten der Vogelschutzwarte Neschwitz, Rubrik »Arbeit des Fördervereins« und dort unter »Bodenbrüterprojekt«.

Vogelschutz im LVG Köllitsch

Auf den Flächen des Lehr- und Versuchsguts in Köllitsch bei Torgau werden seit 2008 Maßnahmen zum Vogelschutz auf landwirtschaftlichen Nutzflächen umgesetzt und erprobt.

Lerchenfenster, Foto: Matthias Löwig

Wintergetreideschlag mit Lerchenfenstern; Foto: Matthias Löwig

Lerchenfenster; Foto: Matthias Löwig

Winterrapsschlag mit Lerchenfenstern; Foto: Matthias Löwig