1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Saubere Luft - (k)eine Selbstverständlichkeit!
Inhalt

Saubere Luft – (k)eine Selbstverständlichkeit!

Aktuelles: 20 Jahre EU-Luftqualitätsrichtlinie - Entwicklung in Sachsen; Fragen und Antworten zur Luftreinhaltung

Im April 1999 wurde die EU-Luftqualitätsrichtline (RL 1999/30/EG) verabschiedet. Wie haben sich die Konzentrationen der wichtigsten Luftschadstoffe in Sachsen in dieser Zeit entwickelt? Der folgende kurze Bericht gibt darauf Antwort.

Die seit 1999 bekannten Grenzwerte für die Luftqualität, die Standorte von Messstellen und die Maßnahmen in Luftreinhalteplänen werden zurzeit heiß diskutiert. Die wichtigsten Fragen und sachlich richtige Antworten finden Sie ebenfalls hier:  

Einleitung

Für saubere Luft sind sowohl die Überwachung der Luftqualität als auch die Minderung und -vermeidung des Ausstoßes (Emission) von Luftschadstoffen wichtig. Die Luftüberwachung umfasst die:

  • systematische Auswertung der im sächsischen Luftmessnetz ermittelten Daten und die Modellierung deren räumlicher Verteilung (Immissionskataster)
  •  Zusammenstellung aller wichtigen Quellen für Luftschadstoffe und klimarelevanten Gase (Emissionskataster, Anlageninformationssystem) 
  • Modellierung der Schadstoffausbreitung in der Atmosphäre (Ausbreitungsrechnung).

Bei der Emissionsminderung und -vermeidung stehen technische Möglichkeiten an betrieblichen Anlagen im Mittelpunkt. In den wichtigen Bereichen Verkehr und Haushalte spielt darüber hinaus auch das individuelle Verhalten eine große Rolle.

Themen

Überwachung der Emission von Luftverunreinigungen Emissionsmessung an einer Abfallbeseitigungsanlage, Foto: (BfUL)

Überwachung der Emission von Luftverunreinigungen

Informationen zur Überwachung und Ermittlung der Emissionen von genehmigungsbedürftigen Anlagen und Kleinfeuerungsanlagen

Luftqualität und deren Bestimmung

Luftqualität und deren Bestimmung

Die Luftqualität wird im Freistaat Sachsen vor allem durch das aus 29 Stationen bestehende Messnetz überwacht. Die dadurch gewonnenen Messwerte geben Auskunft über die Ozonkonzentration und die Belastung durch Feinstaub und andere Schadstoffe.

Ausstoß (Emission) von Luftschadstoffen

Ausstoß (Emission) von Luftschadstoffen

Emissionen von Schadstoffen werden im Freistaat Sachsen erfasst und bewertet. Dazu dienen Emissionskataster, Erfassungs- und Informationssysteme sowie Genehmigungsverfahren. Industrielle, gewerbliche und landwirtschaftliche Anlagen müssen dabei Grenzwerte einhalten.

Minderung und Vermeidung von Luftschadstoffen

Minderung und Vermeidung von Luftschadstoffen

Die industrielle und gewerbliche Produktion ist oft mit erheblichen Emissionen von Luftschadstoffen verbunden. Die Betreiber genehmigungspflichtiger Anlagen und Betriebseinrichtungen sind verpflichtet – durch Maßnahmen, die dem Stand der Technik entsprechen – schädliche Einflüsse auf die Umwelt, so gering wie möglich zu halten.

Luftreinhaltepläne Ausschnitt aus einer Karte mit modellierten Luftbelastungen, Urheber: LfULG

Luftreinhaltepläne

Bei Überschreitung der Grenzwerte für die Konzentration von Luftschadstoffen ist die zuständige Behörde gesetzlich verpflichtet, einen Luftreinhalteplan zu erstellen. Solche Pläne gab/gibt es in Sachsen für die Städte Chemnitz, Dresden, Leipzig, Görlitz und Plauen.

Bekannt gegebene Messstellen

Bekannt gegebene Messstellen

Wenn schädliche Umwelteinwirkungen durch Anlagen zu befürchten sind, können Überprüfungen durch bekannt gegebene private Messstellen behördlich angeordnet werden.

Forschungsberichte

Forschungsberichte

Hier können Berichte von im Freistaat Sachsen durchgeführten Forschungsprojekten zur Luftqualität beziehungsweise Schadstoffbelastung eingesehen und herunter geladen werden.