1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Wasserverhältnisse Zinnwald

»Wasserverhältnisse in der Region Zinnwald« (TP 03, 06, 12, 17)

Die Zinnerzlagerstätte in Zinnwald/Cínovec wurde mit Unterbrechungen von 1550 bis 1945 abgebaut. Auf tschechischer Seite ist dagegen sogar bis 1990 aktiver Bergbau betrieben worden. Das Grubenfeld steht nach wie vor hydraulisch in Verbindung. Aufgrund des natürlichen Gefälles erfolgt die Oberflächenabfluss und der Grubenabfluss von der tschechischen Seite in Richtung Deutschland.

Das Zinnwald-Georgenfelder Gebiet wird oberflächlich durch das Heerwasser und dessen Verlängerung ins Böhmische namens Panský Potok entwässert. Hauptwasserlösestollen sind der Tiefe Hilfe Gottes Stollen sowie der Tiefe Bünau Stollen. Sie münden in das Heerwasser.

Letzteres gehört zum Einzugsgebiet des Roten Wassers, einem Wasserrahmenrichtlinien-relevanten Fließgewässerkörper. Untersuchungen führten zu der Erkenntnis, dass es hier zur Überschreitung von Grenzwerten kommt. Betroffen sind die Schwermetalle Arsen, Zink, Kupfer und vor allem Cadmium. Auch der betroffenen Grundwasserkörper befindet sich aufgrund der erhöhten Cadmiumgehalte in einem schlechten Zustand.

Im Projekt soll daher geprüft werden, inwieweit das Heerwasser sowie dessen tschechischer Oberlauf Panský Potok als Eintragspfad für diese Schadstoffe in Betracht zu ziehen ist und welche Rolle der Altbergbau, der geogene Hintergrund und gegebenenfalls weitere Eintragspfade spielen. Es sind grenzüberschreitende Maßnahmen zu konzipieren, um den Schwermetalleintrag zu reduzieren.

Insgesamt sind im Zinnwalder Projektgebiet 4 Maßnahmen auf deutscher und 3 Maßnahmen auf tschechischer Seite geplant. Zu den deutschen Projekten gehören:

  1. Vorortuntersuchungen und Auswertung der Wassermengenverhältnisse sowie Wasserbeschaffenheiten (Teilprojekt 03)
  2. Wechselwirkungen zwischen Gruben- und Oberflächenwasser (Teilprojekt 06)
  3. Bergbauliches Gutachten - bergbaubedingte Stoffeinträge in das Fließgewässer Heerwasser / Panský potok (Teilprojekt 12)
  4. Grenzüberschreitende Maßnahmen zur Stabilisierung der wasserwirtschaftlichen Lage in Zinnwald / Cínovec: Wasserabfluss, Verbesserung des chemischen Zustands und ökologischen Potenzials (Teilprojekt 17)

Probenahme am Tiefer Hilfe Gottes Stollen, August 2013, Foto: Sennewald, G.E.O.S.

Marginalspalte

Bild: Stollen in Zinnwald; Quelle: G.E.O.S. Freiberg

Ansprechpartner

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Referat 44: Oberflächenwasser, Wasserrahmenrichtlinie

Karin Kuhn