1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Der sächsische Basalt

Stolpen liegt 25 Kilometer östlich von Dresden in einer landschaftlich reizvollen Gegend an der Nahtstelle zwischen dem Nationalpark Sächsische Schweiz und dem Lausitzer Bergland. Weithin sichtbar erhebt sich der Burgberg mit der Burg Stolpen und ihren markanten Türmen etwa 35 Meter über das Land. Ihre Mauern wurden seit der Burggründung vor 775 Jahren aus den anstehenden Basaltsäulen errichtet.

Fotografie: Der Burgberg von Stolpen

Der Burgberg von Stolpen, Quelle: LfULG

Geologische Entstehung

Vor 25 Millionen Jahren brach an dieser Stelle ein Vulkan aus. Stolpen stellt den Rest der mit erstarrter Lava gefüllten Eruptionsspalte dar.

Nach der modernen Unterteilung der basaltischen Gesteine muss der Stolpener Basalt als Olivin-Augit-Nephelinit bezeichnet werden. Das Nebengestein der Förderspalte besteht aus Lausitzer Zweiglimmer-Granodiorit, der auch als Einschluss im Basalt vorkommt. Auffällig ist die fast ideale säulenartige Absonderung des Basalts in Form eines ovalen Meilers. Die einzelnen Säulen besitzen einen Durchmesser von 15 bis 45 Zentimeter. Ihre Länge kann viele Meter betragen. Die Burg und viele Bauwerke der Umgebung wurden aus diesem Gestein erbaut.

Der Stolpener Basalt steht in Zusammenhang mit dem Vulkanismus des Egergrabens. Dieser ist Teil des zentraleuropäischen Riftsystems, das durch die Kollision der Afrikanischen mit der Europäischen Platte entstand. Bis heute prägen die tertiären Vulkane die Landschaft dieser Region.

Bildung der Basalt-Säulen

Heiße Lava hat ein größeres Volumen als kaltes Gestein. Abkühlende Lava steht deshalb unter Spannung. Ist diese Spannung groß genug, reißt das Gestein. Die Schrumpfungsrisse verlaufen dabei senkrecht zu den Abkühlungsflächen und es entstehen fünf- bis sechseckige Säulen. Von oben ähneln sie unregelmäßigen Bienenwaben.

Marginalspalte

Bild: Thematische Illustration: Geotope

Ansprechpartner

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Dr. Kurt Goth

  • TelefonTelefon: (03731) 294-1208
  • TelefaxTelefax: (03731) 294-1099
  • E-MailE-Mail

Weiterführende Informationen