1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Berichte und Bewertungen

Das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie hat zu folgenden Themenschwerpunkten Berichte verfasst.

Bewertungen nach EG-Wasserrahmenrichtlinie

Gewässerkundliche Monatsberichte

Im Monatsbericht »Analyse und Prognose der meteorologisch-hydrologischen Situation« werden Daten zu Niederschlagsmengen, zu Wasserständen und Durchflüssen sächsischer Fließgewässer, Grundwasserständen, zur Inhaltsentwicklung der Speicher und Talsperren sowie Analyseergebnisse von physikalisch-chemischen Parametern der Oberflächenwasserbeschaffenheit für bedeutende Fließgewässermessstellen zur Verfügung gestellt.

Die Berichte stehen als *.pdf-Dokumente unter nachfolgendem Link zum Download bereit.

Schnellberichte

Im Auftrag des Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie werden u.a. von der Elbe und der Lausitzer Neiße durch die Staatliche Betriebsgesellschaft für Umwelt und Landwirtschaft (BfUL) monatlich Längsschnitte beprobt und untersucht. Ausgewählte Werte, die zur Charakterisierung des Gewässerzustandes von Bedeutung sind, werden zeitnah zur Probenahme zu einem Schnellbericht zusammengestellt, um interessierte Fachkreise sowie die Bevölkerung zu informieren.

Umweltchemikalien

Zur Abschätzung der Relevanz von Schadstoffen in sächsischen Gewässern werden umfangreiche Untersuchungen zum Vorkommen von Umweltchemikalien durchgeführt. Erste Ergebnisse werden in den Berichten unter folgendem Link veröffentlicht:

Stolln-Steckbriefe – Emissionen aus sächsischen Wasserlösestolln

Sachsen war über Jahrhunderte ein bedeutender Erzbergbaustandort. Davon zeugen noch heute über 900 Stollen im Erzgebirge und im Vogtland. Auf die Gewässerbeschaffenheit haben insbesondere wasserführende Stollen einen Einfluss. Über die Stollenwässer werden zum Teil erhebliche Metallgehalte in die Gewässer eingetragen. Zu hohe Metallkonzentrationen können Flora und Fauna der Gewässer schädigen. Deshalb bestehen für viele Metalle Umweltqualitätsnormen, die zur Erreichung des guten Zustandes einzuhalten sind. Die Untersuchung der Metalleinträge aus Altbergbaustollen bildet einen Schwerpunkt des Ermittlungsmonitorings nach Wasserrahmenrichtlinie. In den beigefügten Stollnsteckbriefen werden die Ergebnisse zur Beschaffenheit bedeutender Wasserlösestolln übersichtlich zusammengestellt.

Gewässergütebericht und Gewässergütekarte

Die vom Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie erarbeitete Gewässergütekarte von Sachsen dokumentiert den biologischen Gütezustand der sächsischen Fließgewässer und damit auch den erzielten Fortschritt auf dem Gebiet der Abwasserreinigung. Der Gewässergütebericht enthält Erläuterungen zur Gewässergütekarte.

Die biologische Bewertung wird nunmehr im Rahmen der EG-WRRL fortgeführt.

Gewässergüte- und Gewässerstrukturberichte

Bericht über die Entwicklung der Wasserbeschaffenheit in ausgewählten deutsch-tschechischen Grenzwasserläufen

Mit dem »Bericht über die Entwicklung der Wasserbeschaffenheit in ausgewählten deutsch-tschechischen Grenzwasserläufen« liegt erstmalig eine umfassende Darstellung und zusammenfassende Bewertung der Wasserbeschaffenheit vor, aus der sich der Trend der Gewässergüteentwicklung für viele physikalisch-chemische und biologische Kennwerte an ausgewählten Grenzwasserläufen ableiten lässt. Bestandteil dieses Berichts ist auch die Auswertung der seit 1997 ermittelten Jahresfrachten aus den abgestimmten Konzentrationswerten vom Bilanzprofil/Grenzprofil der Elbe/Labe – Schmilka/Hrensko.
Mit der Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie und dem Monitoring ab 2007 wird sich die Überwachungs- und Bewertungsmethodik für die Grenzwasserläufe verändern.

Bewertungen nach Fischgewässerrichtlinie

Ziel der EU Fischgewässerrichtlinie 78/659/EWG (novelliert durch RL 2006/44/EG) war es, die Fischpopulationen in Gewässern aus ökologischen aber auch aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten zu bewahren. Durch Konzentrationsvorgaben für 15 Parameter wurden Qualitätsanforderungen an die Beschaffenheit der Gewässer vorgegeben. Die Richtlinie ist am 22.12.2013 und die darauf aufbauende Sächsische Fischgewässerverordnung am 12.07.2014 außer Kraft getreten. Gleichwertige Ziele werden durch die WRRL gewährleistet.

Marginalspalte

Bild: Oberirdische Gewässer

Ansprechpartnerin

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Referat 44: Oberflächenwasser, Wasserrahmenrichtlinie

Sylvia Rohde

Messwerte direkt


1. Themengebiet wählen:

2. Messstelle auswählen:

Weiterführende Informationen

Verwandte Themenseiten