1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Ausblasbare organische Verbindungen (AOV)

Allgemeines

In der Stoffgruppe der leichtflüchtigen Verbindungen haben die leichtflüchtige halogenierte Kohlenwasserstoffe (LHKW) aufgrund ihres Gefährdungspotentials eine besondere Bedeutung. Entsprechend sind Grenzwerte in der Trinkwasserverordnung z.B. für die Summe von Trichlorethen und Trichlorethan von 10 µg/l, für 1,2-Dichlorethan 3 µg/l, für Benzen 1 µg/l vorgegeben. Der AOV-Monitor ist ein kontinuierlich arbeitendes Messsystem zur summarischen Konzentrationsbestimmung von im Wasser gelösten leichtflüchtigen Substanzen (LHKW, leichtflüchtige Aliphaten, BTEX).

Die flüchtigen organischen Verbindungen werden definiert aus dem Probewasser ausgestrippt und über einen Luftkreislauf in einen Reinstwasserkreislauf überführt. Dort erfolgt die photochemische Oxidation in organische und anorganische Säuren, die im Reinstwasser dissoziieren und zu einer Erhöhung der Leitfähigkeit  führen. Dieser Leitfähigkeitswert dient als Maß für die Summenkonzentration der bestimmbaren Verbindungen (immer bezogen auf die eingesetzte Kalibriersubstanz).

Messverfahren

Online-Bestimmung der ausblasbaren organischen Verbindungen (AOV) nach Bedienungsanleitung der Fa. Schmidlin Labor+Umwelt GmbH

Messprinzip

summarische Bestimmung von im Wasser befindlichen ausblasbaren organischen Verbindungen bezogen auf die Kalibiersubstanz Trichlorethen

Schwellenwert

  • Langjähriger Mittelwert in der Elbe (Schmilka): 3 µg/l (bezogen auf Trichlorethen)
  • Oberer Schwellenwert: 30 µg/l (entspricht der Meldegrenze an sächsische Umweltbehörden und ist Schaltwert zur ereignisgesteuerten Probenahme)

Marginalspalte

Ansprechpartner

Staatliche Betriebsgesellschaft für Umwelt und Landwirtschaft

Geschäftsbereich Umweltanalytik und Naturschutzmonitoring

Susanne Heise

Messgeräte

AOV-Monitor

AOV-Monitor