Vorkommen
  1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Vorkommen

Betroffen sind in Sachsen überwiegend Baumaßnahmen im Süden und Südwesten des Landes in den Landkreisen Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Mittelsachsen, Erzgebirgskreis, Vogtlandkreis und der Landkreis Zwickau sowie die Kreisfreien Städte Chemnitz und Dresden (vgl. Bild 1).

Bild 1: Verdachtsgebiete für radioaktive Stoffe bei Baumaßnahmen

Radioaktive Stoffe bei Baumaßnahmen können im Wesentlichen enthalten sein in:

  • Sedimenten
  • Auffüllungen
  • Böden
  • Abbruchmaterialien
  • Aschen
  • Schlacken

Straßen- und Wegebau
Im Straßen- und Wegebau können radioaktive Stoffe sowohl im Unter-grund von Verkehrsflächen als auch im Unter- und Oberbau angetroffen werden. Eine Übersicht möglicher Vorkommen und Quellen finden Sie in dem zum Herunterladen eingestellten PDF-Dokument »Radioaktive Stoffe in Straßen« auf der rechten Seite

Flächensanierungen außerhalb des Tätigkeitsfeldes der Wismut GmbH bzw. Baumaßnahmen auf kontaminiertem Untergrund
Auf Flächen treten radioaktive Stoffen überwiegend im Bereich/Umfeld von Altstandorten und Altablagerungen des Bergbaus sowie der Verarbeitung von Bodenschätzen auf. Radioaktive Stoffe resultieren aber auch aus der Eisenmetallurgie (Schlämme und Stäube aus der Rauchgasaufbereitung, Schlacken) und der Wasseraufbereitung (Rotschlamm, kontaminierte Filtersande und -kiese).

Die zu erwartenden Vorkommen und Quellen radioaktiver Stoffe entsprechen im Wesentlichen den im PDF-Dokument »Radioaktive Stoffe in Flächen« aufgeführten Kontaminationen, welches auf der rechten Seite zum Herunterladen eingestellt ist.

Gebäudesanierung bzw. Gebäudeabbruch
Als Quelle für radioaktive Stoffe im Hochbaubereich kommt eine frühere Nutzung des Gebäudes im Uranerzbergbau und in der Uranerzaufbereitung bei unzureichender Dekontamination vor der Nachnutzung in Frage. Weiterhin können die Baumaterialien von Decken, Wänden und Fußböden selbst erhöhte Mengen natürlicher Radionuklide durch Beimischung von radioaktiven Stoffen (z. B. Haldenmaterial, Schlacken) enthalten. Eine Übersicht zu Vorkommen und Quellen findet sich in dem zum Herunterladen eingestellten PDF-Dokument »Radioaktive Stoffe in Gebäuden« auf der rechten Seite.

Marginalspalte

Ansprechpartner

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Referat 53 Strahlenschutz

Dr. Andrea Kaltz

  • TelefonTelefon: (0351) 2612-5313
  • TelefaxTelefax: (0351) 2612-5399
  • E-MailE-Mail