1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Radioaktive Stoffe bei Baumaßnahmen

Grundsätze für die Antragstellung, für Umgang, Verwertung oder Beseitigung

In Sachsen wurde bis 1990 Uranerz abgebaut und aufbereitet. Dabei fiel uranvererztes Nebengestein an. Dieses wurde z. T. als Baumaterial im Straßen- und Wegebau, zum Planumsausgleich für Flächen und beim Hausbau verwendet. Bei Baumaßnahmen werden solche Materialien ausgehoben bzw. abgebrochen und sind zu beseitigen bzw. zu verwerten. Hierfür ist eine strahlenschutzrechtliche Genehmigung erforderlich, sofern die gesetzliche Freigrenze bzw. die Überwachungsgrenzen überschritten sind.

Betroffene Akteure (Antragsteller, Planer, Bauausführende im Bau-/ Straßenbaubereich) finden hier umfassende Informationen für eine strahlenschutzgerechte, sichere und kostengünstige Verwertung oder Beseitigung. Sie erhalten Hinweise, um:

  • frühzeitig radioaktive Kontaminationen festzustellen,
  • notwendige Untersuchungen bereits in der Planungsphase des Bauvorhabens zu veranlassen,
  • alle relevanten Informationen zu radioaktiven Kontaminationen im Rahmen einer Voruntersuchung zu erfassen und zu nutzen,
  • Umfang und Qualität der Erkundungen des radiologischen Gutachtens für die Beantragung der Strahlenschutzgenehmigung sicherzustellen,
  • durch die Verbindung von radiologischer Erkundung mit geotechnischer, abfallfachlicher und Altlastenerkundung eine Optimierung der Erkundungsaufwendungen zu erzielen,
  • während der Bauausführung Strahlenschutzmaßnahmen zu ermöglichen,
  • zu vermeiden, radioaktive Kontaminationen erst während der Bauausführung festzustellen und so Mehrkosten durch Bauzeitverlängerung infolge von nicht vorhergesehenen Leistungen für Erkundung, Analytik, baubegleitende Messungen, Separierung und Entsorgung von Materialien, Dokumentation etc. auszuschließen.

Marginalspalte

Bild: Straßenbau in Freital (Foto: Baugrund Dresden IgmbH)

Ansprechpartner

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Referat 53: Strahlenschutz

Andrea Sperrhacke

  • PostanschriftPostanschrift:
    Postfach 540137
    01311 Dresden
  • BesucheradresseBesucheradresse:
    Söbrigener Str. 3a
    01326 Dresden
  • TelefonTelefon: (0351) 2612-5300
  • TelefaxTelefax: (0351) 2612-5399
  • E-MailE-Mail

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Referat 53 Strahlenschutz

Dr. Andrea Kaltz

  • TelefonTelefon: (0351) 2612-5313
  • TelefaxTelefax: (0351) 2612-5399
  • E-MailE-Mail