1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Nuklearmedizin

Diagnostik

In der nuklearmedizinischen Diagnostik geht es vor allem um das Sichtbarmachen von Stoffwechselvorgängen im Körper des Patienten. Dazu werden dem Patienten Radionuklide beziehungsweise radioaktive Medikamente verabreicht, die Radiopharmazeutika genannt werden. Die daraufhin vom Körper ausgesendeten Strahlen werden dann mittels nuklearmedizinischer Untersuchungsgeräte, so genannten Gammakameras, gemessen. Es entsteht ein Szintigramm genanntes Bild.

Die Zeit, in der sich die Strahlung der Radiopharmazeutika im menschlichen Körper abbaut, reicht von einigen Minuten bis zu mehreren Stunden. Besonders kurzlebige radioaktive Stoffe werden daher in unmittelbarer Nähe des Einsatzortes erzeugt, damit hinreichende Mengen an Radiopharmazeutika zur Untersuchung des Patienten zur Verfügung stehen. Für die Herstellung dieser Radionuklide werden Beschleuniger (Zyklotrone) und so genannte Generatoren eingesetzt.
Wichtige Anwendungen der Nuklearmedizin im diagnostischen Bereich sind:

  • Untersuchungen der Schilddrüse,
  • Klärung onkologischer und kardiologischer Fragestellungen,
  • Untersuchungen des Nervensystems,
  • Untersuchung von Vorgängen im Gehirn.

Therapie

Neben der Diagnostik gibt es auch eine Reihe von nuklearmedizinischen Therapien. Hierbei gelangt das Radiopharmazeutikum mittels Injektion oder über Trägersubstanzen direkt in die bestimmte Körperregion und zerstört die krankhaften Zellen. In erster Linie werden so Erkrankungen der Schilddrüse behandelt.

Entsorgung

Die Abwässer aus nuklearmedizinischen Therapiestationen werden in modernen Abklinganlagen gesammelt, da sie noch eine Restaktivität besitzen können. Erst nach dem Abklingen der Radioaktivität und dem Unterschreiten gesetzlich festgeschriebener Grenzwerte werden die Abwässer in die örtliche Kanalisation eingeleitet.

Strahlenschutzmessung in einer Abklinganlage

Abbildung: Strahlenschutzmessung in einer Abklinganlage(Quelle: Klinik und Polyklinik für Nuklearmedizin, Universität Leipzig (Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. O. Sabri))