Radioaktive Abfälle und Rückstände
  1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Radioaktive Abfälle und Rückstände

Die Strahlenschutzverordnung unterscheidet in:
  • Abfälle, als radioaktive Stoffe im Sinne des § 2 Abs.1 des Atomgesetzes, die nach § 9a des Atomgesetzes geordnet beseitigt werden und die begrifflich dem Teil 2 der Strahlenschutzverordnung zugeordnet werden und
  • Rückstände, als Materialien, die in den in Anlage XII Teil A genannten industriellen und bergbaulichen Prozessen anfallen und die dort genannten Voraussetzungen erfüllen und die begrifflich dem Teil 3 der Strahlenschutzverordnung zugeordnet werden. Diese Materialien sind dabei Stoffe, die natürlich vorkommende Radionuklide enthalten oder mit solchen Stoffen kontaminiert sind.

Themen

  • Rechtliche Informationen
    Radioaktive Abfälle und überwachungsbedürftige Rückstände unterliegen unterschiedlichen Regelungen.
  • Zuständige Behörden
    Für radioaktive Abfälle und Rückstände ist in Sachsen das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie zuständig.
  • Landessammelstelle
    Die Landessammelstelle ist die Anlaufstelle für die Entsorgung radioaktiver Abfälle.
  • Rückstände / Natürliche Radionuklide
    Erhöhte Expositionen durch natürliche Radioaktivität können auch bei der Verwertung oder Entsorgung von industriellen oder bergbaulichen Rückständen, die erhöhte natürliche Radionuklidgehalte aufweisen, auftreten.
  • Gesetzliche Entlassungen
    Einige Rückstände können bei Einhaltung der Überwachungsgrenzen ohne weitere Kontrollen entsorgt werden; alle anderen Rückstände im Sinne des § 97 StrlSchV können nur auf Antrag im Einzelfall aus der Überwachung entlassen werden.