1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Waldgebiete bei Holzhau

Gebietsbeschreibung

Waldgebiet, geprägt durch Sohlenkerbtal und Hochflächen mit aufsitzenden Härtlingsrücken, z.T. mit Felsklippen und Felsgruppen bis 15 m Höhe und kleinflächigen Blockhalden durchsetzt, vollständig mit Fichten- und Buchenbeständen bewaldet

Laubwälder mit Herbstfärbung bei Holzhau  (Foto: H. Blischke, Archiv Naturschutz LfULG)

Laubwälder mit Herbstfärbung bei Holzhau (Foto: H. Blischke, Archiv Naturschutz LfULG)

Schutzwürdigkeit

<keine Angabe>

Lage

Berührte NATURA 2000-Gebiete:

Landkreise/kreisfreie Städte: Mittelsachsen

Gemeinden: Rechenberg-Bienenmühle

Vogelarten und Erhaltungsziele

Im Gebiet sind 9 Vogelarten nach Sächsischem SPA-Fachkonzept (Anhang I-Arten der EG-Vogelschutzrichtlinie, Kategorie 1 und 2 der Roten Liste Sachsens) nachgewiesen.

Vogelart Anzahl der Brut-/ Revierpaare Grundschutz-VO/ Erhaltungsziele ¹
Bekassine
(Gallinago gallinago)
2-2 vorkommend
Grauspecht
(Picus canus)
2-2 Mindestrepräsentanzart
Neuntöter
(Lanius collurio)
2-2 vorkommend
Raubwürger
(Lanius excubitor)
- vorkommend
Raufußkauz
(Aegolius funereus)
1-1 Mindestrepräsentanzart
Rotmilan
(Milvus milvus)
- Mindestrepräsentanzart
Schwarzspecht
(Dryocopus martius)
4-4 Mindestrepräsentanzart
Sperlingskauz
(Glaucidium passerinum)
2-2 vorkommend
Zwergschnäpper
(Ficedula parva)
1-1 vorkommend

¹ in Grundschutzverordnung genannt als vorkommend, Mindestrepräsentanzart oder Top 5-Art, weitere Erläuterungen der Kategorien sind in diesem Dokument zu finden.

Weitere Erhaltungsziele: <keine Angabe>

Lebensraumbezogene Erhaltungsziele, Vogellebensräume: Ziel ist es schließlich, einen günstigen Erhaltungszustand der vorstehend aufgeführten Vogelarten und damit eine ausreichende Vielfalt, Ausstattung und Flächengröße ihrer Lebensräume und Lebensstätten innerhalb des Vogelschutzgebietes zu erhalten oder diesen wieder herzustellen, wobei bestehende funktionale Zusammenhänge zu berücksichtigen sind. Lebensräume und Lebensstätten der für das Vogelschutzgebiet genannten Vogelarten sind insbesondere: naturnahe montane Fichten-, Buchen- und Bergmischwälder, Erlen-Eschenwälder an Fließgewässern, naturnahe Waldränder, Fließgewässer, Horst- und Höhlenbäume, stehendes und liegendes Totholz, offene Felsbereiche, Feuchtgebiete im Wald.

Maßgeblich für alle Erhaltungsziele des SPA ist der Originaltext in der Grundschutzverordnung im sächsischen Amtsblatt (siehe Box "Weiterführende Informationen"). Für die Richtigkeit der hier angegebenen Erhaltungsziele wird keine Gewähr übernommen.

Marginalspalte


Bild: Natura 2000-Logo

Vogelschutzgebiet (SPA)

Landesinterne Nr.: 65
EU-Meldenr.: 5247-451
Meldestand: -1/2006
Gesamtfläche: 1546 ha
Naturraum: Unteres Osterzgebirge
Bezeichnung der Teilgebiete: <keine Angabe>

Weiterführende Informationen

*Hinweis:
Über den Link Grundschutzverordnung werden Sie zum Portal REVOSax weitergeleitet und können dort mit Klick auf »Historische Fassung« (linke Seite) und danach auf »Stammfassung« auf die inhaltlich fortgeltende Grundschutzverordnung zugreifen.

Ansprechpartner

Landratsamt Mittelsachsen

  • SymbolDienstsitz:
    Leipziger Str. 4
    09599 Freiberg
  • SymbolPostanschrift:
    Landratsamt Mittelsachsen
    Postfach 17 51
    09587 Freiberg
  • SymbolTelefon: (03731) 7 99 40 00
  • SymbolTelefax: (03731) 7 99 40 24
  • SymbolE-Mail

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Referat 62: Artenschutz

Heiner Blischke

  • SymbolTelefon: (03731) 2 94 22 01
  • SymbolTelefax: (03731) 2 94 20 99
  • SymbolE-Mail
© Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie