1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Teichgebiete Niederspree-Hammerstadt

Gebietsbeschreibung

Naturraumtypischer Ausschnitt des Oberlausitzer Heide- und Teichgebietes im Bereich sandiger Niederterrassen mit Dünen, naturnahen Fließgewässern, Teichgebieten, Mooren, umgeben von Wäldern, Forsten, Grünland und Ackerflächen

Schwarze Lache östlich Schloss Niederspree (Foto: H. Blischke)

Schwarze Lache östlich Schloss Niederspree (Foto: H. Blischke)

Schutzwürdigkeit

<keine Angabe>

Vogelarten und Erhaltungsziele

Im Gebiet sind 32 Vogelarten nach Sächsischem SPA-Fachkonzept (Anhang I-Arten der EG-Vogelschutzrichtlinie, Kategorie 1 und 2 der Roten Liste Sachsens) nachgewiesen.

Vogelart Anzahl der Brut-/ Revierpaare Grundschutz-VO/ Erhaltungsziele ¹
Baumfalke
(Falco subbuteo)
0-1 vorkommend
Bekassine
(Gallinago gallinago)
3-4 vorkommend
Eisvogel
(Alcedo atthis)
1-1 Mindestrepräsentanzart
Fischadler
(Pandion haliaetus)
- vorkommend
Grauammer
(Miliaria calandra)
5-5 vorkommend
Grauspecht
(Picus canus)
1-2 vorkommend
Heidelerche
(Lullula arborea)
5-5 Mindestrepräsentanzart
Kiebitz
(Vanellus vanellus)
- Mindestrepräsentanzart
Kleinralle
(Porzana parva)
1-3 Mindestrepräsentanzart
Knäkente
(Anas querquedula)
3-5 Mindestrepräsentanzart
Kranich
(Grus grus)
2-3 vorkommend
Löffelente
(Anas clypeata)
0-2 Mindestrepräsentanzart
Neuntöter
(Lanius collurio)
23-25 Mindestrepräsentanzart
Ortolan
(Emberiza hortulana)
3-5 vorkommend
Raubwürger
(Lanius excubitor)
0-1 vorkommend
Rohrdommel
(Botaurus stellaris)
2-3 Top5-Art
Rohrweihe
(Circus aeruginosus)
10-13 Mindestrepräsentanzart
Rothalstaucher
(Podiceps grisegena)
0-1
Rotmilan
(Milvus milvus)
2-2 Mindestrepräsentanzart
Schilfrohrsänger
(Acrocephalus schoenobaenus)
6-6 Top5-Art
Schwarzhalstaucher
(Podiceps nigricollis)
45-45 Top5-Art
Schwarzmilan
(Milvus migrans)
2-2 vorkommend
Schwarzspecht
(Dryocopus martius)
3-5 Mindestrepräsentanzart
Seeadler
(Haliaeetus albicilla)
2-2 Top5-Art
Sperlingskauz
(Glaucidium passerinum)
- vorkommend
Steinschmätzer
(Oenanthe oenanthe)
0-1
Tüpfelralle
(Porzana porzana)
3-5 Top5-Art
Weißstorch
(Ciconia ciconia)
- vorkommend
Wendehals
(Jynx torquilla)
1-1 vorkommend
Wespenbussard
(Pernis apivorus)
- Mindestrepräsentanzart
Wiedehopf
(Upupa epops)
0-1
Zwergdommel
(Ixobrychus minutus)
3-4 Mindestrepräsentanzart

¹ in Grundschutzverordnung genannt als vorkommend, Mindestrepräsentanzart oder Top 5-Art, weitere Erläuterungen der Kategorien sind in diesem Dokument zu finden.

Weitere Erhaltungsziele: Außerdem stellt das Vogelschutzgebiet ein bedeutendes Rast- und/oder Nahrungsgebiet für die Saatgans (Ansar fabalis) und den Kranich dar.

Lebensraumbezogene Erhaltungsziele, Vogellebensräume: Ziel ist es, in dem von sandigen Niederterrassen und Dünen geprägten Vogelschutzgebiet mit mehreren reich strukturierten Teichgruppen mit Schwimmblatt- und Verlandungsvegetation und Vermoorungen, naturnahen Wäldern und Fließgewässern (insbesondere Weißer Schöps und Raklitza) sowie Feuchtwiesen und mesophilem Grünland, einen günstigen Erhaltungszustand der genannten Vogelarten und damit eine ausreichende Vielfalt, Ausstattung und Flächengröße ihrer Lebensräume und Lebensstätten innerhalb des Gebietes zu gewährleisten oder diesen wiederherzustellen, wobei bestehende funktionale Zusammengehörigkeiten zu berücksichtigen sind. Lebensräume und Lebensstätten der genannten Vogelarten im Gebiet sind insbesondere die Teiche mit den Röhricht- und Verlandungszonen (einschließlich der darin befindlichen offenen Wasser- und Schlammflächen), den Brutinseln sowie Moorbereichen (saure Schwingrasen-Zwischenmoore, Heidemoore), die Bruch-, Moor und Feuchtwälder, Forstflächen mit naturnahen Laub(misch) wald- Althölzern, stehendem und liegendem Totholz, naturnahe Waldsäume, Nest- und Höhlenbäume, offene Flächen im Wald (insbesondere trocken-sandige Bereiche, Dünen, Callunaheiden und Borstgrasrasen), Feldgehölze, Baumgruppen , Baumreihen, Einzelbäume, Hecken und Gebüsche im Offenland, Nass- und Feuchtgrünland, magere Frischwiesen und Brachen.

Maßgeblich für alle Erhaltungsziele des SPA ist der Originaltext in der Grundschutzverordnung im sächsischen Amtsblatt (siehe Box "Weiterführende Informationen"). Für die Richtigkeit der hier angegebenen Erhaltungsziele wird keine Gewähr übernommen.

Marginalspalte


Bild: Natura 2000-Logo

Vogelschutzgebiet (SPA)

Landesinterne Nr.: 49
EU-Meldenr.: 4554-451
Meldestand: -1/2006
Gesamtfläche: 2846 ha
Naturraum: Oberlausitzer Teichgebiet
Bezeichnung der Teilgebiete: <keine Angabe>

Weiterführende Informationen

*Hinweis:
Über den Link Grundschutzverordnung werden Sie zum Portal REVOSax weitergeleitet und können dort mit Klick auf »Historische Fassung« (linke Seite) und danach auf »Stammfassung« auf die inhaltlich fortgeltende Grundschutzverordnung zugreifen.

Ansprechpartner

Landratsamt Görlitz

  • SymbolDienstsitz:
    Otto-Müller-Str. 7
    02826 Görlitz
  • SymbolPostanschrift:
    Landratsamt Görlitz
    PF 30 01 52
    02806 Görlitz
  • SymbolTelefon: (03581) 6 63 31 00
  • SymbolTelefax: (03583) 66 37 31 01
  • SymbolE-Mail

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Referat 62: Artenschutz

Heiner Blischke

  • SymbolTelefon: (03731) 2 94 22 01
  • SymbolTelefax: (03731) 2 94 20 99
  • SymbolE-Mail
© Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie