1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Kahleberg und Lugsteingebiet

Gebietsbeschreibung

Langgestreckter Bergrücken mit Hochmoor, Felsklippen, Blockhalden, geschädigten Fichtenbeständen, Aufforstungen, Vorwald sowie dazwischen liegenden offenen Bereichen

Blockschutthalde am Nordosthang des Kahleberges - im Hintergrund Altenberg und der Geisingberg (Foto: H. Blischke, Archiv Naturschutz LfULG)

Blockschutthalde am Nordosthang des Kahleberges - im Hintergrund Altenberg und der Geisingberg (Foto: H. Blischke, Archiv Naturschutz LfULG)

Schutzwürdigkeit

<keine Angabe>

Lage

Berührte NATURA 2000-Gebiete:

Landkreise/kreisfreie Städte: Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Gemeinden: Altenberg, Stadt

Vogelarten und Erhaltungsziele

Im Gebiet sind 6 Vogelarten nach Sächsischem SPA-Fachkonzept (Anhang I-Arten der EG-Vogelschutzrichtlinie, Kategorie 1 und 2 der Roten Liste Sachsens) nachgewiesen.

Vogelart Anzahl der Brut-/ Revierpaare Grundschutz-VO/ Erhaltungsziele ¹
Bekassine
(Gallinago gallinago)
- vorkommend
Birkhuhn
(Tetrao tetrix)
8-8 Top5-Art
Neuntöter
(Lanius collurio)
1-2 vorkommend
Raubwürger
(Lanius excubitor)
1-1 vorkommend
Wachtelkönig
(Crex crex)
1-1 vorkommend
Wendehals
(Jynx torquilla)
0-1 vorkommend

¹ in Grundschutzverordnung genannt als vorkommend, Mindestrepräsentanzart oder Top 5-Art, weitere Erläuterungen der Kategorien sind in diesem Dokument zu finden.

Weitere Erhaltungsziele: <keine Angabe>

Lebensraumbezogene Erhaltungsziele, Vogellebensräume: Ziel in dem langgestreckten Bergrückengebiet im Oberen Osterzgebirge ist es, einen günstigen Erhaltungszustand der genannten Vogelarten und damit eine ausreichende Vielfalt, Ausstattung und Flächengröße ihrer Lebensräume und Lebensstätten innerhalb des Gebietes zu gewährleisten oder diesen wiederherzustellen, wobei bestehende Zusammengehörigkeiten zu berücksichtigen sind. Lebensräume und Lebensstätten der genannten Vogelarten im Gebiet sind insbesondere Hochmoorflächen und die Lugstein-Felsklippen, Blockhalden, Hochflächen und Hänge mit todholzreichen, inselartigen Resten immissionsgeschädigter Fichtenbestände, zwischen Aufforstungen nichtheimischer Nadelhölzer aufkommender Ebereschen-Birken-Vorwald und Fichtenjungwuchs sowie offene Silikatblockhalden (Quarzpor- phyr-Blöcke) mit Vorkommen von Zwergstrauchheiden.

Maßgeblich für alle Erhaltungsziele des SPA ist der Originaltext in der Grundschutzverordnung im sächsischen Amtsblatt (siehe Box "Weiterführende Informationen"). Für die Richtigkeit der hier angegebenen Erhaltungsziele wird keine Gewähr übernommen.

Marginalspalte


Bild: Natura 2000-Logo

Vogelschutzgebiet (SPA)

Landesinterne Nr.: 63
EU-Meldenr.: 5248-453
Meldestand: -1/2006
Gesamtfläche: 328 ha
Naturraum: Oberes Osterzgebirge
Bezeichnung der Teilgebiete: <keine Angabe>

Weiterführende Informationen

*Hinweis:
Über den Link Grundschutzverordnung werden Sie zum Portal REVOSax weitergeleitet und können dort mit Klick auf »Historische Fassung« (linke Seite) und danach auf »Stammfassung« auf die inhaltlich fortgeltende Grundschutzverordnung zugreifen.

Ansprechpartner

Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

  • SymbolDienstsitz:
    Weißeritzstr. 7
    01744 Dippoldiswalde
  • SymbolPostanschrift:
    Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
    Postfach 10 02 53/54
    01782 Pirna
  • SymbolTelefon: (03504) 6 20 34 01
  • SymbolTelefax: (03504) 6 20 34 09
  • SymbolE-Mail

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Referat 62: Artenschutz

Heiner Blischke

  • SymbolTelefon: (03731) 2 94 22 01
  • SymbolTelefax: (03731) 2 94 20 99
  • SymbolE-Mail
© Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie