1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Agrarraum und Bergbaufolgelandschaft bei Delitzsch

Gebietsbeschreibung

Strukturarme Ackerebene mit einzelnen Bächen, Gräben, Gehölzen, Gebüschkomplexen, Reste naturnaher Eichen-Hainbuchen- u. Buchenwälder, halboffene Bergbaufolgelandschaft mit verschiedenen Sukzessionsstadien, Restseen, Tümpeln, Anpflanzungen

Werbeliner See mit Möwenkolonie auf Abraum-Schüttrippe im Zuge des ehemaligen Braunkohlentagebaus (Foto: H. Blischke, Archiv Naturschutz LfULG)

Werbeliner See mit Möwenkolonie auf Abraum-Schüttrippe im Zuge des ehemaligen Braunkohlentagebaus (Foto: H. Blischke, Archiv Naturschutz LfULG)

Schutzwürdigkeit

<keine Angabe>

Lage

Berührte NATURA 2000-Gebiete:

Landkreise/kreisfreie Städte: Nordsachsen

Gemeinden: Delitzsch, Stadt; Neukyhna; Rackwitz; Schkeuditz, Stadt; Schönwölkau; Wiedemar; Zwochau

Vogelarten und Erhaltungsziele

Im Gebiet sind 26 Vogelarten nach Sächsischem SPA-Fachkonzept (Anhang I-Arten der EG-Vogelschutzrichtlinie, Kategorie 1 und 2 der Roten Liste Sachsens) nachgewiesen.

Vogelart Anzahl der Brut-/ Revierpaare Grundschutz-VO/ Erhaltungsziele ¹
Baumfalke
(Falco subbuteo)
2-2 Mindestrepräsentanzart
Blaukehlchen
(Luscinia svecica)
0-2 vorkommend
Brachpieper
(Anthus campestris)
7-8 vorkommend
Eisvogel
(Alcedo atthis)
- vorkommend
Grauammer
(Miliaria calandra)
60-70 Top5-Art
Heidelerche
(Lullula arborea)
1-1
Kiebitz
(Vanellus vanellus)
12-12 Top5-Art
Knäkente
(Anas querquedula)
2-3
Löffelente
(Anas clypeata)
1-1
Neuntöter
(Lanius collurio)
35-45 Mindestrepräsentanzart
Ortolan
(Emberiza hortulana)
2-2 vorkommend
Raubwürger
(Lanius excubitor)
6-6 Top5-Art
Rohrdommel
(Botaurus stellaris)
1-1 Mindestrepräsentanzart
Rohrweihe
(Circus aeruginosus)
6-6 Top5-Art
Rothalstaucher
(Podiceps grisegena)
11-11 Top5-Art
Rotmilan
(Milvus milvus)
15-15 Mindestrepräsentanzart
Schwarzhalstaucher
(Podiceps nigricollis)
25-25 Top5-Art
Schwarzkopfmöwe
(Larus melanocephalus)
45-45 Top5-Art
Schwarzmilan
(Milvus migrans)
10-10 vorkommend
Schwarzspecht
(Dryocopus martius)
3-3 vorkommend
Seeadler
(Haliaeetus albicilla)
- vorkommend
Sperbergrasmücke
(Sylvia nisoria)
4-5 vorkommend
Steinschmätzer
(Oenanthe oenanthe)
18-18 Top5-Art
Wendehals
(Jynx torquilla)
2-2
Wespenbussard
(Pernis apivorus)
1-1 Mindestrepräsentanzart
Wiedehopf
(Upupa epops)
1-1

¹ in Grundschutzverordnung genannt als vorkommend, Mindestrepräsentanzart oder Top 5-Art, weitere Erläuterungen der Kategorien sind in diesem Dokument zu finden.

Weitere Erhaltungsziele: Das Vogelschutzgebiet ist für die Gewährleistung räumlicher Ausgewogenheit der Vorkommen des Seeadlers (Haliaeetus albicilla) im Freistaat Sachsen wichtig. Außerdem stellt das Vogelschutzgebiet ein bedeutendes Rast und Nahrungsgebiet für Saatgänse (Anser fabalis) dar und besitzt weitere herausragende Funktionen als Wasservogellebensraum. Gewährleistung räumlicher Ausgewogenheit der Vorkommen des Seeadlers (Haliaeetus albicilla) im Freistaat Sachsen wichtig. (4) Außerdem stellt das Vogelschutzgebiet ein bedeutendes Rast- und Nahrungsgebiet für Saatgänse (Anser fabalis) dar und besitzt weitere herausragende Funktionen als Wasservogellebensraum.

Lebensraumbezogene Erhaltungsziele, Vogellebensräume: Ziel in dem durch Offenland und Halboffenland geprägten Teil des Agrarraumes und der Bergbaufolglandschaft ist es, einen günstigen Erhaltungszustand der genannten Vogelarten und damit eine ausreichende Vielfalt, Ausstattung und Flächengröße ihrer Lebensräume und Lebensstätten innerhalb des Gebietes zu erhalten oder diesen wieder herzustellen, wobei bestehende funktionale Zusammenhänge zu berücksichtigen sind. Lebensräume und Lebensstätten der genannten Vogelarten im Gebiet sind insbesondere die Tagebauseen mit ihren Flach- und Tiefwasserbereichen, Inseln, Verlandungs- und Uferzonen. Dazu treten terrestrische Offen- und Halboffenflächen (meist Abraumkippen) mit ihren Rohböden, Mager- und Halbtrockenrasen, zum Teil mit natürlichem Gehölzaufwuchs. Ihr permanenter bzw. aktueller Zustand ist Ergebnis morphologischer Prozesse oder wird vom Substrat bestimmt. Als Lebensräume und Lebensstätten für eine Vielzahl genannter Vogelarten erlangen in der Ackerebene große, landwirtschaftlich genutzte Flächen, alte, an Totholz und Höhlen reiche Wälder und sonstige Gehölzbestände (kleine Feldgehölze, Hecken, Obstbaumbestände), flach eingesenkte Sohlentälchen mit Bach- und Grabenläufen sowie der Lober und seine Aue besondere Bedeutung. Habitatfunktion besitzen auch staudenreiche Säume und Fluren, Feucht- und mesophiles Grünland und Sonderstrukturen (zum Beispiel alte, kleinflächige Abgrabungen).

Maßgeblich für alle Erhaltungsziele des SPA ist der Originaltext in der Grundschutzverordnung im sächsischen Amtsblatt (siehe Box "Weiterführende Informationen"). Für die Richtigkeit der hier angegebenen Erhaltungsziele wird keine Gewähr übernommen.

Marginalspalte


Bild: Natura 2000-Logo

Vogelschutzgebiet (SPA)

Landesinterne Nr.: 3
EU-Meldenr.: 4439-452
Meldestand: -1/2006
Gesamtfläche: 6407 ha
Naturraum: Leipziger Land
Bezeichnung der Teilgebiete: <keine Angabe>, <keine Angabe>

Weiterführende Informationen

*Hinweis:
Über den Link Grundschutzverordnung werden Sie zum Portal REVOSax weitergeleitet und können dort mit Klick auf »Historische Fassung« (linke Seite) und danach auf »Stammfassung« auf die inhaltlich fortgeltende Grundschutzverordnung zugreifen.

Ansprechpartner

Landratsamt Nordsachsen

  • SymbolDienstsitz:
    Dr. Belian-Str. 4
    04838 Eilenburg
  • SymbolPostanschrift:
    Landratsamt Nordsachsen
    04855 Torgau
  • SymbolTelefon: (03423) 70 97 41 01
  • SymbolTelefax: (03423) 70 97 40 10
  • SymbolE-Mail

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Referat 62: Artenschutz

Heiner Blischke

  • SymbolTelefon: (03731) 2 94 22 01
  • SymbolTelefax: (03731) 2 94 20 99
  • SymbolE-Mail
© Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie