1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Dünengebiet Dautzschen-Döbrichau

Gebietsbeschreibung

Überwiegend bewaldeter Binnendünenzug mit offenen Stellen, darauf trockene Sandheiden, offene Grasflächen und Zwergstrauchheiden, mit Eichen-Hainbuchen-, bodensauren Eichenmisch- und naturnahen Kiefernwäldern

Lebensraumtyp Binnendünen mit offenen Grasflächen (Foto: F. Meyer, Archiv Naturschutz LfULG)

Lebensraumtyp Binnendünen mit offenen Grasflächen (Foto: F. Meyer, Archiv Naturschutz LfULG)

Schutzwürdigkeit

<keine Angabe>

Lage

Berührte NATURA 2000-Gebiete:


Landkreise/Kreisfreie Städte:

Nordsachsen


Gemeinden:

Beilrode; Großtreben-Zwethau

Lebensraumtypen

Im Gebiet sind 5 Lebensraumtypen nach Anhang I der FFH-Richtlinie gemeldet.

Nr. Lebensraumtyp
2310 Binnendünen mit Sandheiden
2330 Binnendünen mit offenen Grasflächen
4030 Trockene Heiden
6410 Pfeifengraswiesen
9190 Eichenwälder auf Sandebenen

Tier- und Pflanzenarten

Im Gebiet sind keine Tier- oder Pflanzenarten nach Anhang II der FFH-Richtlinie nachgewiesen.

Marginalspalte


Bild: Natura 2000-Logo

FFH-Gebiet

Landesinterne Nr.: 191
EU-Meldenr.: 4344-301
Meldestand: /
Gesamtfläche: 949 ha
Naturraum: Elbe-Elster-Tiefland
Bezeichnung der Teilgebiete: Dünengebiet Dautzschen Döbrichau

Weiterführende Informationen

*Hinweis:
Über den Link Grundschutzverordnung werden Sie zum Portal REVOSax weitergeleitet und können dort mit Klick auf »Historische Fassung« (linke Seite) und danach auf »Stammfassung« auf die inhaltlich fortgeltende Grundschutzverordnung zugreifen.

Ansprechpartner

Landratsamt Nordsachsen

  • SymbolDienstsitz:
    Dr. Belian-Str. 4
    04838 Eilenburg
  • SymbolPostanschrift:
    Landratsamt Nordsachsen
    04855 Torgau
  • SymbolTelefon: (03423) 70 97 41 01
  • SymbolTelefax: (03423) 70 97 40 10
  • SymbolE-Mail

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Förder- und Fachbildungszentrum (FBZ) Wurzen

Dr. Christian Franke

  • SymbolTelefon: (03425) 99 99 7 55
  • SymbolTelefax: (3425) 99 99 7 99
  • SymbolE-Mail
© Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie