1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Kartierung und Datenerfassung Amphibien

Einheit

Amphibien treten in unterschiedlichen Entwicklungsstadien im Gelände auf. Diese Entwicklungsstadien sind unter dem Begriff »Einheit« anzugeben.

Bei Amphibien werden folgende Einheiten angegeben:

  • Alttier
  • Rufende/singende Männchen
  • Metamorphose (inkl. Landgang)
  • Jungtier/Subadult
  • Laich
  • Larve
  • Individuum (unbest. Altersklasse)

Verhalten

Bei Amphibien werden regelmäßig auch bestimmte Verhaltensweisen erfasst, die Hinweise darauf geben, ob sich eine Art im Gewässer reproduziert.

Unter »Verhalten« sind insbesondere folgende Kategorien üblich:

  • Eiablage
  • Paarung
  • Landaufenthalt
  • Gewässeraufenthalt
  • Überwinterung
  • Wanderung
  • Wanderung: Gefahrenstelle
  • Hinwanderung: Amphibienzaun
  • Rückwanderung: Amphibienzaun
  • Hinwanderung: Amphibienschutzanlage fest
  • Rückwanderung: Amphibienschutzanlage fest

 

Reproduktion

Bei der Amphibienerfassung ist immer auch die Frage wichtig, ob sich die Art am Fundort auch reproduziert. Für den Schutz der Amphibien ist es entscheidend, die Reproduktionsgewässer von Fröschen, Kröten und Molchen zu identifizieren, weil diese für das Überleben der Amphibien unerlässlich sind. Die folgende Tabelle enthält einen Vorschlag, wie bestimmte Stadien der Amphibien oder bestimmte Verhaltensweisen gedeutet werden können. Die Tabelle dürfte vor allem Einsteigern in die Amphibienkunde eine Hilfe sein.

 

  Verhaltensweisen und Stadien

Kein Hinweis auf Reproduktion

Amphibien außerhalb von potenziellen Laichgewässern, Amphibienwanderung, überwinternde Tiere

A – Reproduktion möglich

Alttiere zur Laichzeit im oder am Laichgewässer; Männchen und Weibchen im Laichgewässer, aber keine Reproduktionsaktivitäten beobachtet,die auf C oder D deuten; Rufer ohne sicheren Bezug zum Laichgewässer
A 1 – Reproduktion nicht erfolgreich Gewässer ausgetrocknet etc.;
es wurde gelaicht, der Laich/die Larven konnten sich jedoch nicht entwickeln (z. B. Gewässer zu zeitig ausgetrocknet, Laich/Larven zu 100 % von Prädatoren vernichtet)
B – Reproduktion wahrscheinlich

Laichballen/-schnüre (auch frisch geschlüpfte Larven), Molche zur Laichzeit am Gewässer, Molche in Wassertracht, Paarungsverhalten im Laichgewässer (inkl. Rufer, Pärchen)

C – Reproduktion sicher Weiterentwickelte Larven, Metamorphose, unzählige Jungtiere verlassen gleichzeitig das Laichgewässer (Frosch- bzw. Krötenregen)

 

 

Marginalspalte

Ansprechpartner

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Referat 62: Artenschutz

Holger Lueg