1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Aufgaben, Ausstattung und Betrieb des Luftmessnetzes

Aufgaben

Das Luftmessnetz dient sowohl der Langzeitüberwachung von Immissionen, als auch der Erfassung von kurzzeitig auftretenden hohen Belastungen von Schadstoffen, so dass gegebenenfalls Maßnahmen zur Vorbeugung oder Abhilfe eingeleitet werden können.

Anzahl und Verteilung der Messstationen

Insgesamt umfasst das Messnetz 29 stationäre Messstationen. Die einzelnen Messstationen sind entsprechend den Kriterien der EG-Richtlinien hauptsächlich in Gebieten mit hohen Luftschadstoffbelastungen (Ballungsräume und größere Städte) installiert. Weitere Messtationen befinden sich in ländlichen Gebieten, die den so genannten Hintergrundwert (Background) repräsentieren (siehe Messnetzkarte unten).

Das Messnetz wird Änderungen der gesetzlichen Grundlagen und der Entwicklung der Schadstoffbelastung jeweils angepasst, so dass sich die Anzahl der Messstationen im Lauf der Zeit geringfügig ändern kann.
Kartenansicht: Standorte der Messstationen

Kartenansicht: Standorte der automatischen Luftmessstationen 2017 (Quelle: Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie)

Betrieb des Messnetzes und Bewertung der Messwerte

Verantwortlich für den Betrieb der Messstationen ist die Betriebsgesellschaft für Umwelt und Landwirtschaft (BfUL), die die Daten dem Auswerte- und Informationszentrum Luft (AIL) des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie zur Bewertung der Schadstoffbelastungssituation in Sachsen aktuell zur Verfügung stellt.

Die Bewertung der Luftschadstoffsituation in Sachsen erfolgt nach den Grenz- und Zielwerten der 39. Bundes-Immissionsschutzverordnung (BImSchV).

Messgrößen und Messwerte

An den Messstationen werden hauptsächlich folgende Werte überwacht:

Schadstoffkomponenten

  • Schwefeldioxid (SO2),
  • Stickstoffoxid (NOX),
  • Ozon,
  • Benzol, Toluol und Xylole (BTX),
  • Feinstaub (PM10, PM2,5).

Meteorologische Parameter

  • Windrichtung,
  • Windgeschwindigkeit,
  • Lufttemperatur,
  • Luftfeuchte,
  • Luftdruck,
  • Sonnenstrahlung.

Eine Übersicht über die Messstationen und die gemessenen Schadstoffkomponenten enthält folgende Messstationentabelle:

Hinweis zu PM10-Daten

Zur Bestimmung von Feinstaub PM10 werden zwei Messverfahren eingesetzt.

Das erste Messverfahren mit kontinuierlich arbeitenden Automaten liefert vorläufige, orientierende Ergebnisse für eine gesetzlich geforderte, täglich aktuelle Information der Bevölkerung.

Das zweite Messverfahren liefert endgültige Daten als Grundlage für die Feststellung von PM10-Grenzwertüberschreitungen und die Aufstellung von Luftreinhalteplänen. Dabei werden beprobte Filter ins Labor transportiert und danach mittels Wägung ausgewertet.

Marginalspalte

Bild: Messung der Luftqualität, Luftmessnetz

Ansprechpartner

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Referat 51: Klima, Luftqualität

Dr. Andrea Hausmann

  • PostanschriftPostanschrift:
    Pillnitzer Platz 3
    01326 Dresden
  • BesucheradresseBesucheradresse:
    Söbrigener Str. 3a
    01326 Dresden
  • TelefonTelefon: (0351) 2612-5100
  • TelefaxTelefax: (0351) 2612-5199
  • E-MailE-Mail
  • Internetseitewww.smul.sachsen.de/lfulg

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Referat 51: Klima, Luftqualität

Annette Pausch

Grundlagen

Auf einen Blick: die wichtigsten Luftschadstoffe