1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Luftreinhaltepläne in Sachsen

Seit 11.06.2008 ist die Richtlinie 2008/50/EG über Luftqualität und saubere Luft für Europa in Kraft. Diese Richtlinie fasst die bisherigen Richtlinien zur Luftqualität 96/62/EG, 1999/30/EG, 2000/69/EG und 2002/3/EG  zusammen. Die bisher eingeführten Immissionswerte gelten weiterhin. Neu ist, dass in der Richtlinie erstmals Immissionswerte für die besonders gesundheitsschädlichen, kleineren Feinstäube PM2,5 eingeführt werden.

Die Richtlinie wurde mit dem Achten Gesetz zur Änderung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG)  vom 31.07.2010 und der 39. Verordnung zum Bundes-Immissionsschutzgesetz  (Verordnung über Luftqualitätsstandards und Emissionshöchstmengen - 39. BImSchV) vom 02.08.2010 in deutsches Recht umgesetzt. Die Veröffentlichung erfolgte im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 40 vom 05.08.2010.

Die für die Durchführung der Richtlinie 2008/50/EG zuständigen Behörden und Stellen wurden vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit in Umsetzung des Artikels 26 Absatz 3 im Bundesanzeiger Nr. 11 vom 20.01.2011, Seite 212, benannt.

Grenzwerte (Auswahl)

Seit Anfang Januar 2005 gelten folgende Grenzwerte für Feinstaub PM10:

Grenzwerte für Feinstaub PM10

Mittelungszeitraum  Beurteilungswert  
1 Tag   50 µg/m³ max. 35 Überschreitungen im Kalenderjahr
1 Jahr   40 µg/m³
   

Seit Anfang Januar 2010 sind außerdem folgende Grenzwerte für NO2 in Kraft getreten:

Grenzwerte für NO2

Mittelungszeitraum  Beurteilungswert  
1 Stunde  200 µg/m³ max. 18 Überschreitungen im Kalenderjahr
1 Jahr    40 µg/m³  

Werden Grenzwerte überschritten oder besteht die Gefahr der Überschreitung hat die zuständige Behörde gemäß § 47 Absatz 1 und 2 BImSchG einen Luftreinhalteplan zu erstellen. 

Zuständigkeit

Die Zuständigkeit für die Erstellung der Luftreinhaltepläne obliegt in Sachsen seit 01.08.2008 den Landkreisen und Kreisfreien Städten (SächsImSchZuVO vom 26. 06.2008). Es ist dabei das fachliche Einvernehmen mit dem sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie herzustellen, insbesondere in Bezug auf die Beurteilung der Luftqualität und die Bewertung der Maßnahmen zur Verminderung von Luftverunreinigungen.

Für die bis 31.07.2008 erstellten Pläne waren die Regierungspräsidien - jetzt Landesdirektion - des Freistaates Sachsen verantwortlich.

Übersicht zu aktuellen sächsischen Luftreinhalteplänen

Die Luftreinhaltepläne für Dresden und Leipzig wurden aufgrund der Grenzwertüberschreitungen von Feinstaub (PM10) und Stickstoffdioxid (NO2) erstellt. Für Görlitz und Plauen wurde der Plan nur aufgrund der PM10-Grenzwertüberschreitung aufgestellt. In Chemnitz wurde der Plan wegen der NO2-Grenzwertüberschreitung erforderlich.

Marginalspalte

Bild: Luftreinhalte- und Aktionspläne

Kontakt

Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft

Uwe Böhme

  • PostanschriftPostanschrift:
    Postfach 10 05 10
    01076 Dresden
  • TelefonTelefon: (0351) 564-6522
  • TelefaxTelefax: (0351) 564-6509
  • E-MailE-Mail
  • Internetseitewww.smul.sachsen.de

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Dr. Andrea Hausmann

Luftreinhaltepläne und Umweltzonen