1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Wetter - / Witterungsextreme in Sachsen

Durch die in Folge der Erwärmung instabilere Atmosphäre treten gehäuft extreme Wetterereignisse auf.

Für Sachsen sind insbesondere folgende Ereignisse der vergangenen Jahre hervorzuheben:

  • das Hochwasser 2002,
  • die Dürreperiode 2003,
  • der Herbst 2006 als wärmster seit Beginn der Wetteraufzeichnungen,
  • der Winter 2006/2007 als wärmster seit Beginn der Wetteraufzeichnungen sowie
  • der April 2007 als wärmster und trockenster seit Beginn der Wetteraufzeichnungen.

Obwohl es in Sachsen im Sommer künftig trockener wird, werden lokal eng begrenzte, extreme Starkniederschläge zunehmen.

Fachgespräch Wetterextreme

Fachgespräch Wetterextreme

Am 15. und 16. Dezember 2011 fand auf Einladung des SMUL in Dresden ein Fachgespräch zur Entwicklung von Wetterextremen mit Klimawissenschaftlern aus ganz Deutschland statt.

Hochwasser 2002

Hochwasser 2002

Das extreme Niederschlagsereignis im August 2002 in Sachsen war das Ergebnis des Zusammenspiels zahlreicher Prozesse in der Atmosphäre.

Trockenperiode 2003

Trockenperiode 2003

Gemeinsam mit dem Sommer 1992 gilt der Sommer 2003 als der wärmste seit Beginn der Aufzeichnungen in Sachsen.

Marginalspalte

Bild: Wolken über Europa

Ansprechpartner

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Referat 51: Klima, Luftqualität

Dr. Johannes Franke

  • PostanschriftPostanschrift:
    Pillnitzer Platz 3
    01326 Dresden
  • BesucheradresseBesucheradresse:
    Söbrigener Str. 3a
    01326 Dresden
  • TelefonTelefon: (0351) 2612-5116
  • TelefaxTelefax: (0351) 2612-5199
  • E-MailE-Mail
  • Internetseitewww.smul.sachsen.de/lfulg