FLOOD.Bi – Flood resilience: Information tool for Buildings

Das FLOOD.Bi-Tool dient der Bereitstellung von Informationen zu Hochwassergefahren, zu hochwasserinduzierten, potentiellen Gebäudeschäden sowie der Identifikation geeigneter Maßnahmen zur Schadensminderung an Wohngebäuden.

Mit der Auswahl eines Gebäudes auf der Karte werden zunächst vorhandene Informationen zu den prognostizierten Hochwassergefahren ausgewertet. Die weiterführenden Schadens- und Risikoabschätzungen basieren auf dem vom IÖR (Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e.V. in Dresden) entwickelten, synthetischen Modellansatz, der Gebäude in so genannte Gebäudetypen unterteilt und mit einer ingenieurfachlichen, stufenweisen Herangehensweise potentielle Hochwasserschäden und Risiken ermittelt. Die Besonderheit dieses Tools ist die Verknüpfung des typenbasierten Ansatzes mit individuellen Angaben zu Baukonstruktion und Haustechnik, so dass sich konkrete Vorschläge zu Maßnahmen der Schadensminderung herausarbeiten lassen. Das Tool befindet sich noch im Aufbau, sodass derzeit nur Einfamilienhäuser auswählbar sind und nicht alle Bauteile angepasst werden können.

Das Tool mit seinen Ergebnissen bietet insbesondere für Grundstückseigentümer, Fachplaner und Architekten in Ingenieurbüros einen ersten Überblick zur Wirkung verschiedener Vorsorgeoptionen. Es unterstützt damit die Auswahl und die Umsetzung dieser Maßnahmen. Im Zusammenhang mit einer konkreten baulichen Aufnahme vor Ort, einer Ingenieurplanung sowie einer fachgerechten Umsetzung lassen sich somit ein Großteil der Hochwasserschäden wirkungsvoll vermindern oder vermeiden.

Diese Anwendung wurde im Rahmen des von der Europäischen Union geförderten Projektes "STRIMA II – Sächsisch-Tschechisches Hochwasserrisikomanagement II" entwickelt. Es leistet einen wichtigen Beitrag zur Hochwassereigenvorsorge im sächsisch-tschechischen Grenzraum. Das Tool greift eine Vielzahl von Daten und Ergebnissen anderer Ingenieurleistungen und Forschungsprojekten auf, um ein Gesamtbild zur standortbezogenen Hochwassersituation zu erzeugen.

FLOOD.Bi steht auf Deutsch und Tschechisch zur Verfügung, wobei auf tschechischer Seite die Bezirke Karlovy Vary, Ústí nad Labem und Liberec betrachtet werden. Die Anwendung auf tschechischer Seite kann bisher aufgrund von Schwierigkeiten bei der Datenbeschaffung- und verarbeitung nur eingeschränkt genutzt werden. FLOOD.Bi wird stetig und je nach Verfügbarkeit mit weiteren Grundlagendaten gefüllt und ausgebaut.

Die Nutzungsbedingungen für das FLOOD.Bi-Tool können eingesehen werden.

Mit der Themenleiste auf der linken Seite erhalten Sie Zugang zur
    Startkarte FLOOD.Bi

Lead Partner, Projektkoordination, GIS-Datenmanagement und -analysen
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
www.lfulg.sachsen.de
susann.thieme@smul.sachsen.de
Gesamtkonzeption, Berechnungsgrundlagen, Gebäudedatenbank (R2-Modul)
Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e.V.
www.ioer.de
flood.bi@ioer.de
Softwarespezifikation und Softwareumsetzung
DigSyLand – Institut für Digitale Systemanalyse & Landschaftsdiagnose
www.digsyland.de
mail@digsyland.de
Disy Informationssysteme GmbH
www.disy.net
kontakt@disy.net
Förderung
STRIMA II – Sächsisch-Tschechische Hochwasserrisikomanagement II
logo_STRIMAII logo_SNCZ2020 logo_EU-fund
Weitergehende Informationen zum Projekt STRIMA II finden Sie hier: www.strima.sachsen.de