1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Massenbewegungen

Datenerhebung und Bewertung

Massenbewegungen zu erkennen und ihnen zu begegnen, ihre Ursache und räumliche Verteilung sowie zeitliche Häufigkeit zu ermitteln aber auch deren Auswirkungen auf Personen oder Sachgüter abzuschätzen, ist zur Gefahrenerkennung, -beurteilung und Gefahrenabwehr notwendig.

Am 22. November 2000 ereignete sich beim Kurort Rathen ein bedeutender Felssturz. Hier stürzten 500 m³ Sandstein in das Elbtal.

Felssturz am 22.11.2000 - Wartturm westlich der Bastei im Elbsandsteingebirge, Quelle: LfULG/E. Hanenkamp

Ereigniskataster

Ein Ereigniskataster dokumentiert die verschiedenen Massen-bewegungen im Freistaat Sachsen.

Schwerpunkt für die Massenbewegungen ist der sächsische Mittel-gebirgsraum, z. B. das Erzgebirge, das Vogtland und besonders hervorzuheben ist das Elbsandsteingebirge.

Es geht aber nicht nur allein um die Datenerfassung. Speziell für aktuelle Massenbewegungen werden im Einzelfall fachliche Ersteinschätzungen hinsichtlich des Gefährdungsgrades (Gefahrenbeurteilung) und des abzuleitenden Handlungsbedarfes erarbeitet. Auftraggeber sind hierfür im Rahmen der Amtshilfe beispielsweise der Staatsbetrieb Sachsenforst (Nationalparkverwaltung Sächsische Schweiz), das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (LASuV) sowie Niederlassungen des Staatsbetriebes Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) und Kommunen sowie Landratsämter.

Je nach Erfordernis werden Informationen aus dem Ereigniskataster den oben genannten Beteiligten zur Nachnutzung zur Verfügung gestellt.

Darüber hinausgehende Gefahrenhinweiskarten liegen derzeitig für den Freistaat Sachsen noch nicht vor.

Die Abbildung visualisiert die Verteilung der im Ereigniskataster erfassten Massenbewegungen für den Freistaat Sachsen

Freistaat Sachsen mit Verteilung der erfassten Massenbewegungen (Stand: Juni 2016), Quelle: LfULG/L. Aßmann

Marginalspalte

Bild: Thematische Illustration: Georisiken

Ansprechpartner

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Peter Dommaschk

  • TelefonTelefon: (03731) 294-1301
  • TelefaxTelefax: (03731) 294-1099
  • E-MailE-Mail