1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Bohrungsdaten

Anzeige geologischer Bohrungen

Alle geologischen Bohrungen in Sachsen sind gemäß Lagerstättengesetz dem LfULG als zuständige Behörde anzuzeigen. Ferner sind alle zugehörigen Ergebnisse und Daten dem LfULG zu übermitteln.

Die Basisdaten zum geologischen Untergrund stellt das LfULG innerhalb gesetzlicher Normen der Öffentlichkeit, der Wirtschaft und Behörden zur Verfügung.

Grundlagen dieser Prozesse sind die Aufschlussdatenbank, die Anwendung »ELektronische BohrAnzeige Sachsen« – ELBA.SAX sowie das künftige Bohrungsinformationssystem BOHRIS.

Erfassung und Auswertung von Daten geologischer Bohrungen

Mit dem Erfassungsprogramm UHYDRO werden Daten zu Bohrungen, Sondierungen, Pumpversuchen, anderen Untersuchungen zum geologischen Untergrund und zum Grundwasser erfasst. Der gegenwärtige Erfassungsstand resultiert aus der Übernahme digitaler Altdaten (z.B. Datenspeicher HYRA), aus der Erfassung von Archivaltdaten sowie aus der ständigen Erfassung neu gewonnener Daten. Mit Stand 10/2016 sind beispielsweise folgende Datenmengen für Sachsen enthalten:

  • Stammdaten zu ca. 610.000 Aufschlüssen
  • Schichtdaten zu ca. 500.000 Aufschlüssen
  • Ausbau- und Hinterfüllungsdaten zu ca. 34.000 Grundwassermessstellen und Brunnen
  • 3.200 Pumpversuche

Die Zusatzprogramme VISUAL32, UP32 (Pumpversuchsauswertung), UK32 (Korngrößenanalysenauswertung), UGWG32 (Bewertung der Schutzfunktion der Grundwasserüberdeckung) und GeoDin ermöglichen die Auswertung der Daten.

Anforderungen und Lieferungen von Daten

Eine interaktive Karte der in der Aufschlussdatenbank verwalteten Aufschlussdaten ermöglicht die Ansicht und Selektion. Sie kann ebenso für die Anforderung von Aufschlussdaten verwendet werden.

Jeder Interessent kann bei Vorliegen eines berechtigten Interesses Bohrdaten anfordern. Vorbehaltlich eventueller Betriebs- oder Geschäftsgeheimnisse bekommt er die Daten im einheitlichen Format UHYDRO per E-Mail zur Verfügung gestellt. Der Umfang bereitgestellter Bohrdaten muss in einem Verhältnis zum konkreten Anlass stehen. Sofern die Auskunft sich auf eine einfache Recherche ohne geologische Bewertung beschränkt, ist sie gebührenfrei.