1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Geothermie (Erdwärme)

Erdwärme (Geothermie) ist die unterhalb der Erdoberfläche gespeicherte Wärmeenergie. Die aus dem Erdinneren aufsteigende Erdwärme wird durch mehrere Energiequellen gespeist. Eine Quelle ist die Gravitationsenergie und eine möglicherweise seit der Erdentstehung vorhandene »Ursprungswärme«. Ein anderer Teil der Erdwärme bildet sich ständig neu durch den Zerfall radioaktiver Isotope.

Diese in Deutschland weitgehend verborgene Energieform äußert sich in anderen Ländern unter anderem durch verschiedene Formen vulkanischer Tätigkeit (z.B. Island, Neuseeland, Italien und im Yellowstone-Nationalpark in den USA). Heiße Quellen und Geysire markieren Gebiete, in denen eine direkte Umwandlung von natürlich austretendem heißen Wasser und Wasserdampf in Heiz- und/oder Elektroenergie möglich ist.

Aufgrund der sich verschärfenden Rohstoff- und Energiesituation gewinnt die Geothermie auch in Deutschland zunehmend an Bedeutung. Die Ressource Geothermie besitzt unter den erneuerbaren Energien das größte Potenzial. Sie kann grundsätzlich für zwei Anwendungen genutzt werden - für die Stromgenerierung und zur Wärmegewinnung.

Die Bundesregierung hat mit der Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) und des Erneuerbare-Energien-Wärmegesetzes (EE-WärmeG) Weichen für den weiteren stabilen Ausbau der geothermischen Strom- und Wärmeerzeugung gestellt.

Die Geothermie gliedert sich in die Oberflächennahe Geothermie und die Tiefe Geothermie. In Sachsen ergibt sich aufgrund des weit verbreiteten Altbergbaus zusätzlich die Nutzungsmöglichkeit der Grubenwassergeothermie.

Erdwärme-Nutzung gliedert sich in Oberflächennahe Geothermie in Tiefen bis 400 Meter, die Grubenwassergeothermie in Bereichen gefluteter Grubengebäude und die Tiefengeothermie in Tiefen von 3000 bis 6000 Meter.

Übersicht zu geothermischen Nutzungsmöglichkeiten in Sachsen, Quelle: LfULG

Auf den folgenden Seiten finden Sie weiterführende Informationen zu den verschiedenen Nutzungsmöglichkeiten der Geothermie:

Für die stärkere Nutzung der Geothermie in Sachsen hat der Freistaat innerhalb des LfULG eine Projektgruppe berufen, die die geowissenschaftlichen Kompetenzen im Bereich Geothermie bündelt.

Marginalspalte

Bild: Themenillustration Geothermie

Ansprechpartner

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Sascha Görne

  • TelefonTelefon: (03731) 294-1207
  • TelefaxTelefax: (03731) 294-1099
  • E-MailE-Mail

Karina Hofmann

  • TelefonTelefon: (03731) 294-1409
  • TelefaxTelefax: (03731) 294-1099
  • E-MailE-Mail

Dr. Peter Riedel

  • TelefonTelefon: (03731) 294-1509
  • TelefaxTelefax: (03731) 294-1099
  • E-MailE-Mail

Weiterführende Informationen