Einweihung einer neuen Boden-Dauerbeobachtungsfläche in Köllitsch
  1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Einweihung einer neuen Boden-Dauerbeobachtungsfläche in Köllitsch

Am 10. Mai 2017 wurde eine neue Boden-Dauerbeobachtungsfläche (BDF) des LfULG in Köllitsch eingeweiht. Es gibt fünf intensiv beprobte BDF in Sachsen, sogenannte BDF II, bei denen kontinuierlich Klima- und Bodenmessdaten gewonnen und jährlich Proben von Boden, Sickerwasser, Pflanzen und Staub entnommen und analysiert werden. In Zusammenhang mit Bewirtschaftungsdaten sind damit Stoffbilanzierungen und langfristige Veränderungen erkennbar.

Vor über 20 Jahren wurde in Sachsen mit der systematischen Bodenbeobachtung begonnen. Dadurch stehen langjährige Datenreihen zur Verfügung, sowohl von den intensiv medienübergreifend beprobten BDF II mit ihren vielfältigen Sensoren wie in Köllitsch, als auch von 50 weiteren BDF, welche alle fünf Jahre beprobt werden.

Ziele der Boden-Dauerbeobachtung sind:

  • Gewinnung belastbarer und zuverlässiger Zeitmessreihen von Bodendaten und zugehöriger Einflussfaktoren.
  • Zuwachs an Erkenntnissen über bodendynamische Prozesse (u. a. Bilanzen, Stoffumsätze, Zusammenhänge, Einflussfaktoren).
  • Verwendung der ermittelten Parameter für Modellierungen.
  • Erkennen von Veränderungen in Verbindung mit Klimawandel (Temperatur, Niederschlagsereignisse, Hochwasser, Kohlenstoffspeichervermögen etc.).
  • Erkennen von stofflichen Veränderungen im Kontext der Rahmenbedingungen (Düngemittel, Anbauförderungen etc.)
  • Ableitung von Trends und Prognosen von zukünftigen Entwicklungen .

 

Seit Anfang 2017 steht zur Erfassung und Auswertung des umfangreichen und vielfältigen Datenbestandes eine moderne Datenbank zur Verfügung, die auch erstmalig die Zeitmessreihen effektiv verarbeiten kann. Die Daten werden nicht nur für eigene fachliche Auswertungen genutzt, sondern auch für EU-, Bundes- und Landesprojekte, Umweltbehörden, wissenschaftliche Einrichtungen und Ingenieurbüros zur Verfügung gestellt.

Die Boden-Dauerbeobachtung (oder auch Bodenmonitoring) ist Teil der Umweltmessnetze Sachsens. Sie trägt gemeinsam mit anderen Messnetzen wie Gewässer- und Luftmessnetzen zum Umweltverständnis und zum Aufzeigen von langfristigen Entwicklungen bei. Das Untersuchungsspektrum wird langfristig auch an aktuelle Entwicklungen angepasst, da immer wieder neue Stoffe wie z.B. Pharmaka-Rückstände hinsichtlich ihrer Umweltrelevanz im Focus stehen.