Vollzugshilfe für Bodenschutzbehörden
  1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Vollzugshilfe für Bodenschutzbehörden

Bodenerosion kann eine schädliche Bodenveränderung begründen, die nach § 4 BBodSchG abzuwehren oder zu sanieren ist. Notfalls muss die zuständige Bodenschutzbehörde die Pflicht zur Abwehr oder Sanierung im Wege der Anordnung nach § 10 BBodSchG durchsetzen. Dies sollte aber immer die letzte Möglichkeit sein und erst gewählt werden, wenn mildere Mittel als eine Anordnung nicht zum Erfolg führen.

Für die Frage, ob eine schädliche Bodenveränderung aufgrund von Bodenerosion durch Wasser vorliegt, enthält § 8 BBodSchV eine Entscheidungshilfe. Mit der vorliegenden »Arbeitshilfe zur Gefahrenabwehr bei Bodenerosion«  soll insbesondere der einheitliche Vollzug dieser Entscheidungshilfe durch die unteren Bodenschutzbehörden unterstützt werden.

Zudem soll die Arbeitshilfe Unterstützung geben, wenn die zuständige Bodenschutzbehörde Pflichten zur Abwehr einer Bodenerosion einfordern muss.

Marginalspalte

Bild: Titelbild zur Arbeitshilfe

Ansprechpartner

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Referat 42: Boden, Altlasten

Dr. Arnd Bräunig