Stoffliche Bodenbelastungen
  1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Stoffliche Bodenbelastungen

Die Aufgaben des Schutzes vor stofflichen Bodenbelastungen umfassen die Beurteilung von Schadstoffen in Böden und die Entwicklung von Lösungskonzepten, wenn schädliche Wirkungen vorhanden oder zu erwarten sind. Dieses gilt sowohl im Sinne der Vorsorge gegenüber zukünftigen Schadstoffeinträgen,als auch der Nachsorge (Sanierung, Nutzungsbeschränkung) bei bestehenden Bodenbelastungen.

Stoffliche Bodenbelastungen beruhen zumeist auf einer Anreicherung von eingetragenen so genannten persistenten, d. h. dauerhaften, also nicht oder sehr schwer abbaubaren Schadstoffen. Zu diesen persistenten Schadstoffen zählen insbesondere die Schwermetalle und einige organische Schadstoffgruppen. Im Freistaat Sachsen ist – neben punktuellen Altlasten – insbesondere in ehemaligen Erzabbaugebieten, in immissionsbelasteten Bereichen und teilweise in Überschwemmungsgebieten mit solchen erhöhten Schadstoffgehalten zu rechnen.

Die wesentlichen Vorgaben zur Untersuchung und Bewertung von Schadstoffen in Böden werden durch die Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung (BBodSchV) gegeben. Dort finden sich detaillierte Vorschriften für die Probenahme, die Probenaufbereitung und die Analytik von Schadstoffen ebenso wie verbindliche Bewertungsmaßstäbe. So enthält die BBodSchV neben allgemeingültigen Vorsorgewerten auch nutzungs- und wirkungspfadspezifische Prüf- und Maßnahmenwerte.

Während die Vorsorgewerte zum Beispiel bei der Auf- und Einbringung von Materialien auf oder in Böden (Näheres siehe Unterpunkt »Bodenaushub und Bodenauffüllungen«) zur Anwendung kommen, dienen die Prüf- und Maßnahmenwerte der Entscheidung über das Vorliegen von Gefahren, die von belasteten Böden ausgehen können.Im Freistaat Sachsen besteht bei flächenhaften Bodenschutzaufgaben (Näheres siehe Unterpunkt »Gebiete mit großflächig erhöhten Schadstoffgehalten«) die Möglichkeit, so genannte Bodenplanungsgebiete auszuweisen und damit grundstücksbezogene Einzelverfahren übergreifend durch ein gebietsbezogenes Vorgehen zu ersetzen.

Marginalspalte

Ansprechpartner

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Referat 42: Boden, Altlasten

Dr. Ingo Müller

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Referat 42 Boden, Altlasten

Kati Kardel

Fachinformationen