1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Radon - Vorkommen, Auswirkungen und Schutz

Das natürliche radioaktive Edelgas Radon verursacht den größten Einzelbeitrag zur Strahlenbelastung des Menschen aus natürlichen Quellen. Bei erhöhten Radonkonzentrationen in der Atemluft erhöht sich nachweislich das Risiko, an Lungenkrebs zu erkranken. Dies macht Radon zu einem wichtigen Thema für den Strahlenschutz. In den angegebenen Unterpunkten zum Thema »Radon« soll über die gesundheitliche Wirkung, die maßgeblichen Faktoren hinsichtlich einer Radonexposition, Schutzmöglichkeiten und Ansprechpartner informiert werden.

Aktuelles

Radonschutzmaßnahmen

Radonschutzmaßnahmen

Planungshilfe für Neu- und Bestandsbauten

10. Sächsischer Radontag am 06. September 2016

Der 10. Sächsische Radontag findet am 06. September 2016 in der HTW Dresden statt. Das Programm und die Einladung werden im Juni 2016 hier eingestellt.

 

Informationsveranstaltungen zu Radonmessungen in Schulen

Informationsveranstaltungen zu Radonmessungen in Schulen

Erfahrungen im praktischen Radonschutz an Gebäuden

Erfahrungen im praktischen Radonschutz an Gebäuden

9. Sächsischer Radontag am 08. September 2015

9. Sächsischer Radontag am 08. September 2015

in der HTW Dresden

8. Sächsischer Radontag am 09. September 2014

8. Sächsischer Radontag am 09. September 2014

in der HTW Dresden

Themen

  • Rechtliche Informationen
    Zu Radon in Wohnräumen gibt es in Deutschland keine gesetzlichen Regelungen und daher auch keine verbindlichen Grenzwerte. Bauherren können jedoch privatrechtliche Vereinbarungen zu vorsorgenden Schutzmaßnahmen mit ihren Auftragnehmern treffen.
  • Zuständige Behörden
    Für Grundsätzliches und rechtliche Fragen ist das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft zuständig. Konkrete Beratung, vor allem zu baulichen Fragen und Radonmessungen, bieten jedoch auch andere Behörden und Stellen.
  • Physikalische Grundlagen
    Radon ist das einzige in der Natur vorkommende radioaktive Edelgas. Es breitet sich über den Luftweg aus und ist farb- und geruchlos und daher mit den menschlichen Sinnen nicht wahrnehmbar.
  • Radon in Gebäuden
    Hohe Radonkonzentrationen in Gebäuden treten auf, wenn infolge von ungünstigen Gebäudeeigenschaften bzw. unzureichender Lüftung viel Radon aus dem Boden eindringen kann und im Haus verbleibt.
  • Radonkarten
  • Empfehlungen zur Radonkonzentration in Gebäuden
    Da es hierzu keine gesetzlichen Vorschriften und keine Grenzwerte gibt, empfehlen verschiedene Institutionen bei bestimmten Werten eine Sanierung oder andere Maßnahmen zur Reduktion der Radonkonzentration in Gebäuden.
  • Wirkung auf die Gesundheit
    Die Zerfallsprodukte von Radon können sich schädlich auf die Gesundheit des Menschen auswirken. Sie werden mit der Luft eingeatmet und können das Lungenkrebsrisiko nachweislich erhöhen. Radon wird jedoch auch als Heilmittel eingesetzt.
  • Messprogramme und Ergebnisse
    Bis zum Jahr 2004 gab es ein bundesweites Messprogramm zu Radon in der Bodenluft, seit 2005 werden die Werte durch ein sächsisches Messprogramm ergänzt und verdichtet.
  • Messstellen und Anbieter
    Wo kann man sich über Radongeschütztes Bauen beraten lassen? Wie beantragt man eine Radonmessung? Welche Unternehmen bieten Dienstleistungen in diesem Sektor an?
  • Förderung
    Auf dem Gebiet des Radonschutzes existiert in Sachsen seit 2007 eine Förderung von Projekten zur Berufsbegleitenden Qualifizierung.
  • Sächsische Veranstaltungen zu Radon
    Der jährlich stattfindende Sächsische Radontag und die Radonkonferenzen haben sich zu wichtigen Podien für den Austausch über aktuelle Entwicklungen im Bereich des Radonschutzes in Gebäuden entwickelt.

Marginalspalte

Bild: Thematische Illustration: Radon

Ansprechpartner

Staatliche Betriebsgesellschaft für Umwelt und Landwirtschaft

Mandy Alisch-Mark

Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft

Dr. Stephanie Hurst