1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Signet sachsen.de

Umwelt

Inhalt

Wirkung: Siedlung – Boden

Der Anteil der Siedlungs- und Verkehrsfläche an der Landesfläche stieg in Sachsen über die Jahre hinweg stetig an. Im Jahr 2006 betrug er rund 11,81 % der Landesfläche. Auch in den kommenden Jahren wird sich der Anstieg fortsetzen.

Die Funktionsfähigkeit der betroffenen Böden wird erheblich beeinträchtigt. In vielen Städten sind die Böden zwischen einem Viertel bis zu einem Drittel der gesamten Stadtfläche versiegelt. Auch die übrigen Bereiche beeinflusst der Mensch erheblich und vermindert deren ökologisches Leistungsvermögen durch Verdichten des Bodens, durch Abgraben oder Auffüllen.

Bodenuntersuchungen von Stadtgärten in Ballungsräumen im Vergleich zu Ackerflächen ländlicher Gebiete zeigen die in der Regel deutlich erhöhten Bodenbelastungswerte im städtischen Umfeld. Trotz dieser Situation besitzen Stadtböden in ihrer Funktion als Grünfläche eine qualitative Bedeutung. Je mehr Flächen begrünt sind, desto hochwertiger ist der Wohnstandort.

Obwohl in innerstädtischen Bereichen zum Teil große Flächenpotenziale ungenutzt sind, erfolgt der Neubau von Häusern und Wohnungen seit Jahrzehnten häufig »auf der grünen Wiese«. Derartige Entwicklungen im Außenbereich von Siedlungen sind regelmäßig mit erheblicher Neuinanspruchnahme von Boden verbunden und führen neben der unmittelbaren Zunahme der bebauten und versiegelten Flächen oftmals zu weiteren unerwünschten Folgewirkungen. So sind viele neue Wohnstandorte ausschließlich über den motorisierten Individualverkehr erreichbar. Die daraus folgende weitere Inanspruchnahme von Flächen durch Neu- und Ausbau von Verkehrsinfrastrukturen (Verkehrswege und Stellflächen) sowie der zusätzlich generierte Verkehr führen zu weiteren Beeinträchtigungen verschiedener Schutzgüter.

Das einwohnerspezifische Aufkommen an Haushaltsabfällen hat sich in den vergangenen Jahren kontinuierlich verringert. Durch die seit 2005 vorgeschriebene Vorbehandlung von Abfällen gelangen nur noch Behandlungsrückstände auf die Deponien. So konnte allein die Zahl der Siedlungsabfalldeponien in Sachsen von 93 im Jahr 1991 auf aktuell 5 reduziert werden. Darunter wurden auch zahlreiche Deponien stillgelegt, die Umweltanforderungen nur unzureichend entsprachen.

Marginalspalte

Bild: Illustration zur Nutzungsauswirkung von Siedlung auf Boden

Weiterführende Informationen

Navigator Umweltstatus

Umweltindikatoren von A bis Z

A–E | F–M | N–S | T–Z

©