1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Signet sachsen.de

Umwelt

Inhalt

Treibhausgasemission der Landwirtschaft

Beschreibung des Indikators

Der Indikator beschreibt die Entwicklung der Treibhausgasfreisetzungen durch die Landwirtschaft in Millionentonnen CO2-Äquivalent pro Jahr für Methan und Lachgas. Die hier ausgewiesenen Zahlen stammen aus Berechnungen des Johann Heinrich von Thünen Institutes (vTI), die im Rahmen der nationalen Berichterstattung zu den Treibhausgas-Inventaren aus der deutschen Landwirtschaft jährlich durchgeführt werden.

Diagramm: Treibhausgasemission der Landwirtschaft in Sachsen in den Jahren 1990 bis 2014

Diagramm: Treibhausgasemission der Landwirtschaft in Sachsen in den Jahren 1990 bis 2014
(Quelle: Berechnung der Emissionen aus der deutschen Landwirtschaft – Nationaler Emissionsbericht (NIR) 2011 für 2009)

Jahr 1990 1994 1998 2002 2006 2008
Emission (in Miot/a) 3,73 2,42 2,58 2,53 2,43 2,45
Jahr 2009 2010 2011 2012 2013 2014
Emission (in Miot/a) 2,8 2,7 2,74 2,73 2,35 2,42
Tabelle: Treibhausgasemission der sächsischen Landwirtschaft ausgewählte Werte im Zeitraum 1990 bis 2014 [Mio.t/a]

Aussage des Indikators

Methan ist ca. 25 mal und Lachgas ca. 298 mal klimawirksamer als Kohlendioxid. Die Tierhaltung insbesondere die Haltung von Wiederkäuern ist für die Methanfreisetzung verantwortlich. Die Lachgas-Emissionen werden im Wesentlichen durch Emissionen aus Böden verursacht (Mineral- und Wirtschaftsdüngerausbringung, Ernterückstände, indirekte Emissionen) und zu einem geringen Teil durch Emissionen aus Ställen und Wirtschaftsdüngerlager. Der Beitrag der Landwirtschaft zur Treibhausgasemission insgesamt darf deshalb nicht vernachlässigt werden.
Eine Reduzierung der  Methanfreisetzung kann durch eine optimierte Fütterung der Tierbestände sowie Verbesserungen im Wirtschaftsdüngermanagement erreicht werden. Die Lachgasfreisetzung ist vor allem über Maßnahmen zur  Senkung des Stickstoffüberschusses in den Böden möglich.

Bewertung für Sachsen

Die starke Verringerung der Treibhausgasemissionen im Jahr 1991 kann vor allem  auf die nach der deutschen Vereinigung erfolgten Verringerungen der Tierbestände zurückgeführt werden.  Die Methanemissionen  gingen seit 1992 leicht zurück. Beim Lachgas ist seit 1992 kein Abnahmetrend mehr erkennbar. Die Anteile der Treibhausgas-Emissionen aus der Landwirtschaft an der Gesamtemission von Methan und Lachgas betragen im Jahr 2012  46 %  bzw. 76 %.

 

 

Marginalspalte

Bild: Illustration für Umweltindikator

Umweltindikatoren von A bis Z

A–E | F–M | N–S | T–Z

Navigator Umweltstatus

Trendbewertung

Treibhausgasemission der Landwirtschaft

Bewertung

Tendenz: leicht fallend

Datenaktualität

letzte Aktualisierung: 21.07.2016

verfügbare Wertebasis:                  2 Jahre zurückliegend

Indikator-Anwendung

Dieser Indikator wird angewendet bei der Bewertung von:

Schutzgut

Nutzer

weiterführende Informationen - Luft, Klima

©