1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Signet sachsen.de

Umwelt

Inhalt

Schadstoffemission durch Großfeuerungsanlagen

Beschreibung des Indikators

Der Indikator beschreibt die Entwicklung des Ausstoßes der wichtigsten Luftschadstoffe Schwefeldioxid (SO2), Stickoxide(NOx) und Staub aus Großfeuerungsanlagen (Feuerungswärmeleistung > 50 MW), die der Energieerzeugung dienen in Kilotonnen pro Jahr.

Diagramm: Schadstoffemission durch Großfeuerungsanlagen in Sachsen in den Jahren 1990 bis 2014

Diagramm: Schadstoffemission durch Großfeuerungsanlagen in Sachsen in den Jahren 1990 bis 2014
(Quelle: Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie)

Jahr 1990 1994 1998 2002 2004 2005 2006
SO2(in kt/a) 1.225,7 795,7 213,0 24,2 26,1 22,8 24,6
NOx(in kt/a) 87,9 63,8 21,1 21,2 20,9 21,5 22,0
Staub (in kt/a) 210,7 20,3 1,1 0,8 0,9  0,8 0,5
Jahr 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014
SO2(in kt/a) 26,0 22,9 22,9 22,7 24,6 24,4 27,4 27,2
NOx(in kt/a) 22,2 21,3 20,8 21,8 21,1 20,5 24,1 24,1
Staub (in kt/a) 0,4 0,4 0,4 0,4 0,5 1,0 0,9 0,7
Tabelle: Schadstoffemission durch Großfeuerungsanlagen in Sachsen ausgewählte Werte im Zeitraum 1990 bis 2014 [kt/a]

Aussage des Indikators

Der Indikator ist eine wichtige Kenngröße für die Umweltbelastungen durch die Energieerzeugung.
Schwefeldioxid, Stickoxide und Staub führen in hoher Konzentration bei Menschen, Tieren und Pflanzen zu gesundheitlichen Schäden. Feuerungsanlagen unterliegen deshalb in Deutschland ab einer installierten Feuerungswärmeleistung von 50 MW den besonderen Regelungen der Verordnung über Großfeuerungs- und Gasturbinenanlagen (13.BImSchV) mit brennstoffbezogenen Emissionsgrenzwerten.

Bewertung für Sachsen

Durch das Stilllegen alter, den Neubau moderner Anlagen und die Nachrüstung mit hochwirksamen Entstaubungs-, Entschwefelungs- und Entstickungsanlagen konnten in den vergangenen Jahren die Schadstoffemissionen von Großfeuerungsanlagen deutlich verringert werden.
In Sachsen ist die Braunkohle bis heute der wichtigste Energieträger. Mit Inbetriebnahme der Kraftwerke in Lippendorf und Boxberg im Jahr 2000 verfügt der Freistaat über modernste Braunkohlekraftwerke. Zu beachten ist auch, dass cirka ein Drittel des in Sachsen erzeugten Stromes exportiert wird.

Marginalspalte

Bild: Illustration für Umweltindikator

Umweltindikatoren von A bis Z

A–E | F–M | N–S | T–Z

Navigator Umweltstatus

Trendbewertung

Bewertung

Tendenz: stagnierend

Datenaktualität

letzte Aktualisierung: 20.07.2016

verfügbare Wertebasis:               2 Jahre zurückliegend

Indikator-Anwendung

Dieser Indikator wird angewendet bei der Bewertung von:

Schutzgut

Nutzer

weiterführende Informationen

©