1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Signet sachsen.de

Umwelt

Inhalt

Lärmbelastung durch Verkehr

Beschreibung des Indikators

Der Indikator beschreibt den prozentualen Anteil der Bevölkerung an der Gesamtbevölkerung in tendenziell geräuschbelasteten Gebieten, der dauerhaft einem 24-Stunden-Lärmindex von LDEN > 65 dB (A) bzw. Nachtlärmindex LNight > 55 dB (A) ausgesetzt ist. Der Indikator wird auf der Grundlage der EU-Umgebungslärmrichtlinie (Richtlinie 2002/49/EG vom 25.07.2002) für alle Ballungsräume und für die Umgebung von Hauptverkehrsstraßen, Haupteisenbahnstrecken und Großflughäfen alle fünf Jahre ermittelt.

Diagramm: Lärmbelastung durch Verkehr in Sachsen im Jahr 2014

Diagramm: Lärmbelastung durch Verkehr (Quelle: Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie)

Aussage des Indikators

Lärm als Belastungsfaktor hat eine hohe gesundheitliche Relevanz. Bei Dauerbelastungen oberhalb der genannten Pegelgrenzen besteht nach medizinischen Erkenntnissen ein signifikant höheres gesundheitliches Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, von Bluthochdruck und weiteren Erkrankungen, unabhängig davon, ob die Geräusche von den Betroffenen bewusst als störend wahrgenommen werden oder nicht.

Bewertung für Sachsen

Die Belastung der Bevölkerung durch Lärm, insbesondere durch Straßenverkehrslärm, ist ein Umweltproblem mit erheblicher Relevanz. Sachsen liegt dabei im bundesweiten Trend.
In Umsetzung der EU-Umgebungslärmrichtlinie erfolgt die Erhebung der vom Umgebungslärm betroffenen Einwohner in Ballungsräumen, an Hauptverkehrswegen und an Großflughäfen auf der Grundlage einheitlicher Rechen- und Beurteilungsverfahren. Die Ergebnisse wurden erstmals für das Jahr 2007 und danach alle 5 Jahre erhoben. 2012 erfolgten mit Stufe 2 der Umgebungslärmrichtlinie eine Ausweitung der  zu kartierenden Ballungsräume und Hauptlärmquellen.
Die im Betrachtungszeitraum 2012 bis 2017 festzustellende Zunahme der Lärmbelastung sowohl am Tag als auch in der Nacht (Anstieg Betroffener nach Lärmindex LDEN von 2,9 % auf 3,50 % und nach Lärmindex LNight von 3,9 % auf 4,4 %) ist darauf zurückzuführen, dass bei der Kartierung in 2017 erstmalig auch die Lärmbelastung durch Straßenbahnverkehr berücksichtigt wurde. Aufgrund dieser Verfahrensweise können Mehrfachzählungen nicht ausgeschlossen werden, weil Betroffene i.d.R. auch bereits durch Straßenverkehr belastet sind. Werden die 2017er Daten um die »Lärmbelastung durch Straßenbahnverkehr« bereinigt, bleibt der Anteil Betroffener nach Lärmindex LDEN auf dem 2012er Niveau von  2,9 %. Der Anteil Betroffener nach Lärmindex LNight sinkt von 3,9 % im Jahr 2012 auf 3,6 % im Jahr 2017. 
Eine Trendbewertung zur Lärmbelastung kann nicht erfolgen, weil:

  • seit 2012 für die Lärmkartierung neue Kriterien gelten und demzufolge kein Vergleich der Kartierungszeiträume vor 2012 (Lärmkartierung 2007) mit den Kartierungszeiträumen nach 2012 möglich ist,
  • in 2017 erstmalig eine Kartierung der Lärmbelastung inklusive Straßenbahnen in Ballungsräumen erfolgte und demzufolge die 2017er Daten nicht mit den 2012er Daten vergleichbar sind.

Anwendungsempfehlungen

Der Indikator wurde von der Umweltministerkonferenz zur Anwendung in den Bundesländern empfohlen und wird als Indikator im Umweltstatus Sachsen verwendet.

Marginalspalte

Bild: Illustration für Umweltindikator

Umweltindikatoren von A bis Z

A–E | F–M | N–S | T–Z

Navigator Umweltstatus

Trendbewertung

Lärmbelastung durch Verkehr

Trendbewertung zurzeit nicht möglich

Datenaktualität

letzte Aktualisierung: 19.07.2018

verfügbare Wertebasis:              1-5 Jahre zurückliegend        

Indikator-Anwendung

Dieser Indikator wird angewendet bei der Bewertung von:

Schutzgut

Nutzer

©