1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Aktuelle Vollzugsmaßnahmen

Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) wurde am 28.10.2015 vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) informiert, dass in Großbritannien bei Sortenversuchen eine unerlaubte Freisetzung von gentechnisch verändertem (gv) Winterraps festgestellt worden war. Das Saatgut dazu stammte aus Frankreich und wurde auch in andere EU-Mitgliedsstaaten, u. a. Deutschland, geliefert. Dieser Raps ist zu ca. 0,4 % mit gv Raps der Linie OXY-235 verunreinigt. Der gv Raps enthält ein bakterielles Enzym, wodurch er resistent gegen Oxynil-Herbizide ist.

Soweit bekannt wurde der verunreinigte Raps nur im Rahmen von Sortenversuchen mit konventionellem Raps auf kleinen Flächen ausgebracht. Die Sortenversuche werden im Auftrag einer französischen Saatgutfirma durchgeführt. In Sachsen ist ein Standort im Landkreis Meißen betroffen, konkret drei Parzellen mit jeweils 10 m2. Diese befinden sich inmitten weiterer Parzellen mit konventionellem Raps.

Die zuständige Behörde, das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG), hat zeitnah die Zerstörung der auf den betroffenen Parzellen befindlichen Rapspflanzen durch Spritzen mit dem Totalherbizid Glyphosat und die mechanische Beseitigung des Mantelstreifens gegenüber der Firma angeordnet. Die Umsetzung erfolgte am 12.11.2015. Die Wirksamkeit der Maßnahme wurde am 26.11.2015 vor Ort durch das LfULG überprüft. Die Rapspflanzen wurden damit vor der Blüte vernichtet.

Im Frühjahr und Sommer 2016 wurden die Parzellen mehrfach auf Durchwuchs kontrolliert. Bis Juli 2016 wurden dort keine Rapspflanzen festgestellt. Mitte August 2016 wurden auf den Parzellen Raps-Pflänzchen gefunden. Das LfULG hat davon Proben genommen und im Labor molekularbiologisch (mittels PCR) untersuchen lassen. Dabei wurde kein gv Raps der Linie OXY-235 festgestellt. Im Jahr 2017 sollen die Parzellen nochmals auf Duchwuchs kontrolliert werden.

Marginalspalte

Ansprechpartner SMUL

Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft

Referat 54 - Strahlenschutz, Gentechnik, Chemikalien

Dr. Bernd Maurer

  • PostanschriftPostanschrift:
    Postfach 10 05 10
    01076 Dresden
  • TelefonTelefon: (0351) 564-6540
  • TelefaxTelefax: (0351) 564-6549
  • E-MailE-Mail
  • Internetseitewww.smul.sachsen.de

Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft

Petra Riedel

Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft

Dr. Udo Mücke