1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Industrie- und Gewerbelärm

Industrie- und Gewerbeanlagen bestehen oftmals aus einer Vielzahl einzelner Geräuschquellen. In der Regel handelt es sich dabei um so genannte ortsfeste Anlagen. Im Gegensatz zu mobilen Geräuschquellen, wie beispielsweise beim Straßenverkehr, sind hier Lärm mindernde Maßnahmen effektiver umzusetzen. Durch Lärmschutzauflagen im Rahmen der Genehmigung für Anlagen beziehungsweise durch Nachbesserungen bei bestehenden Anlagen konnte die Zahl der durch Industrie- und Gewerbelärm erheblich belästigten Personen in der Vergangenheit ständig verringert werden.

Allerdings können bei flächenmäßig großen oder bei rund um die Uhr arbeitenden Anlagen die Auswirkungen und somit auch der Aufwand für entsprechende Lärmminderungsmaßnahmen erheblich sein.

Grundsätzlich ist bei Industrie und Gewerbe eine effektive Kontrolle der Einhaltung der gesetzlichen Lärmschutzvorschriften notwendig und eine weitere Verbesserung des Lärmschutzes anzustreben.

Themen

  • Gesetzliche Grundlagen
    Für die Lärmbelastung durch Industrie- und Gewerbeanlagen sind Richtwerte festgelegt – jedoch keine Grenzwerte. Die Bewertung von Anlagen erfolgt nach der Verwaltungsvorschrift Technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm.
  • Unterscheidung der Anlagenarten
    Hier wird gemäß Bundes-Immissionsschutzgesetz zwischen genehmigungsbedürftigen und nicht genehmigungsbedürftigen Anlagen unterschieden.
  • Vorgehen bei Lärmbeschwerden
    Bei Lärmproblemen mit Industrie- und Gewerbeanlagen ist der erste Ansprechpartner das jeweils zuständige Umweltamt, das eine genaue Überprüfung und Messung veranlassen kann.
  • Ergänzende Hinweise
    Betroffene Bürger haben jederzeit die Möglichkeit, sich über die Lärmbelastung durch benachbarte Industrie- und Gewerbegebiete zu informieren.

Marginalspalte

Bild: Lärm durch menschliche Aktivitäten, hier: Flugzeuglärm

Ansprechpartner bei Problemen mit Industrie- und Gewerbelärm

Für genehmigungsbedürftige und nicht genehmigungsbedürftige Anlagen nach BImSchG

Für genehmigungsbedürftige Anlagen nach BImSchG mit Betriebsbereichen nach § 3 Abs. 5 BImSchG (Störfall-VO) bzw. nach Anhang 1 i.V. mit § 2 TEHG

Für genehmigungsbedürftige Anlagen, die dem Bergrecht unterliegen

Ansprechpartner bei Problemen mit Baulärm