1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Beurteilung von Lichtimmissionen

Gemäß § 3 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) sind schädliche Umwelteinwirkungen Immissionen, die nach Art, Ausmaß oder Dauer geeignet sind, unter anderem erhebliche Belästigungen für die Allgemeinheit oder für die Nachbarschaft herbeizuführen. Das von Außenbeleuchtungen an Straßen und Gebäuden ausgehende Licht kann, ebenso wie Lärm oder Abgase, eine solche Belästigung darstellen. In diesem Zusammenhang wird oft von »Lichtverschmutzung« gesprochen.

Licht emittierende Anlagen sind deshalb so zu errichten und betreiben, dass schädliche Umwelteinwirkungen verhindert beziehungsweise vermindert werden. Ausschlaggebend dabei ist der jeweilige Stand der Technik. Nach dem Stand der Technik vermeidbare schädliche Umwelteinwirkungen sind gänzlich zu verhindern und unvermeidbare auf ein Mindestmaß zu beschränken.

Eine objektive Beurteilung durch Dritte, ab wann eine Lichteinwirkung als erhebliche Belästigung im Sinne des § 3 Abs. 1 BImSchG einzuschätzen ist, gestaltet sich aufgrund des hohen Anteils subjektiver Merkmale oft schwierig. Grundlage für die neutrale und sachliche Beurteilung von Lichteinwirkungen nach BImSchG sind die Hinweise zur Messung und Beurteilung von Lichtimmissionen des Länderausschusses für Immissionsschutz (Fassung vom 13. September 2012). Diese Hinweise können aber auch zur Beurteilung von Anlagen herangezogen werden, die nicht dem Bundesimmissionsschutzgesetz unterliegen.

Themen

  • Anwendung Licht emittierender Anlagen
    In Industrie- und Gewerbe, im Sport- und Freizeitbereich sowie im Straßenverkehr werden Licht emittierende Anlagen verwendet, für die Maximalwerte in DIN-Normen festgelegt sind.
  • Raumaufhellung
    Zur Beurteilung der belästigenden Raumaufhellung durch einfallendes Licht wird die Beleuchtungsstärke gemessen und mit festgelegten Richtwerten verglichen.
  • Blendung
    Die Blendwirkung einer Lichtquelle hängt von der empfundenen Helligkeit dieser Quelle im Bezug auf die Lichtverhältnisse in der Umgebung ab. Daher wird nicht nur die Leuchtdichte der Lichtquelle zur Bestimmung der Blendwirkung in Betracht gezogen.
  • Periodischer Schattenwurf von Windenergieanlagen
    Der periodische Wechsel von Licht und Schatten stellt einen Sonderfall schädlicher Lichtimmissionen dar. Bereits bei der Planung von Windenergieanlagen muss ihm daher mittels Schattenwurfprognosen Rechnung getragen werden.