1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Gesetzliche Grundlagen

EU-Regelungen

EU-Verordnungen zum Chemikalienrecht

Zentrale europäische Regelung im Chemikalienrecht ist die am 1. Juni 2007 in Kraft getretene Chemikalienverordnung REACH (Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 vom 18. Dezember 2006).

REACH steht für Registrierung, Evaluierung (Bewertung), Autorisierung (Zulassung) von Chemischen Stoffen.

Mit der Verordnung wurde das Chemikalienrecht europaweit grundlegend neu geordnet. Sie regelt die Herstellung, das Inverkehrbringen und den Umgang mit Industriechemikalien. Hauptziel von REACH ist es, ein hohes Schutzniveau für die menschliche Gesundheit und die Umwelt sicherzustellen.
Weitere EU-Verordnungen und Richtlinien zum Chemikalienrecht sind:

  • Verordnung (EG) Nr. 1005/2009 vom 16. September 2009 über Stoffe, die zum Abbau der Ozonschicht führen (Ozonschicht-Verordnung)
  • Verordnung (EU) Nr. 517/2014 vom 16. April 2014 über fluorierte Treibhausgase (F-Gase-Verordnung)
  • Verordnung (EG) Nr. 850/2004 vom 29. April 2004 über persistente organische Schadstoffe (POP-Verordnung)
  • Verordnung (EG) Nr. 649/2012 vom 4. Juli 2012 über die Aus- und Einfuhr gefährlicher Chemikalien (OIC-Verordnung)
  • Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 vom 16. Dezember 2008 über die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen (CLP-Verordnung)
  • Verordnung (EU) Nr. 528/2012 vom 22. Mai 2012 über die Bereitstellung auf dem Markt und die Verwendung von Biozidprodukten (Biozid-Verordnung)
  • Richtlinie 2004/42/EG vom 21. April 2004 über die Begrenzung der Emissionen flüchtiger organischer Verbindungen aufgrund der Verwendung organischer Lösemittel in bestimmten Farben und Lacken und in Produkten der Fahrzeugreparaturlackierung (Decopaint-Richtlinie).

Nationale Regelungen

Chemikaliengesetz (ChemG)

Zentrales nationales Gesetz zum Schutz vor gefährlichen Stoffen ist das Chemikaliengesetz (ChemG). Kernpunkte des ChemG sind:

  • Regelungen zur Durchführung der Europäischen Chemikalienverordnung REACH
  • Regelungen zur Durchführung der EU-Biozid-Verordnung
  • Einstufungs-, Kennzeichnungs- und Verpackungsvorschriften für gefährliche Stoffe und Gemische
  • Regelungen zur Guten Laborpraxis, welche die Verlässlichkeit und Vergleichbarkeit von Stoffprüfungen sicherstellen soll.

Verordnungen auf Grundlage des Chemikaliengesetzes

Auf Grundlage der im Chemikaliengesetz enthaltenen Verordnungsermächtigung wurden insbesondere folgende Verordnungen erlassen:

  • Chemikalien-Verbotsverordnung (ChemVerbotsV)
  • Gefahrstoffverordnung (GefStoffV)
  • Chemikalien-Ozonschichtverordnung (ChemOzonSchichtV) – diese löst die FCKW-Halon-Verbotsverordnung ab
  • Chemikalien-Klimaschutzverordnung
  • Giftinformationsverordnung (ChemGiftInfoV)
  • Lösemittelhaltige Farben- und Lack-Verordnung (ChemVOCFarbV)
  • Biozid-Meldeverordnung (ChemBiozidMeldeV)